1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Monheim Kulturmarken:  Monheim für Award nominiert

Kulturwerke : Kulturmarken: Monheim für Award nominiert

Die Monheimer Kulturwerke sind in der Kategorie Stadtkultur nominiert worden. Die Preisverleihung findet am 26. November in Potsdam statt.

(og) Die Monheimer Kulturwerke sind in der Kategorie Stadtkultur  für den Europäischen Kulturmarken-Award 2020 nominiert. Eine 42-köpfige Expertenjury aus Kultur, Wirtschaft und Medien hat  unter der Moderation des Jurypräsidenten Dr. Hagen W. Lippe-Weißenfeld in Potsdam 25 Nominierte ausgewählt.  Der 2006 von dem Kulturmanager Hans-Conrad Walter ins Leben gerufene Wettbewerb zeichnet zukunftsweisende Kulturprojekte in insgesamt acht Wettbewerbskategorien aus. Die Preisverleihung findet im Rahmen der Kulturmarken-Gala „Night of Cultural Brands“ am 26. November  in Potsdam statt.

Ausgezeichnet werden unter anderem trendsetzende Kulturanbieter, nachhaltige Investitionen in Kulturprojekte, innovative Bildungsprogramme, Stadtkultur und Kulturtourismusregionen sowie die engagiertesten Kulturmanager aus Europa.

Die Monheimer Kulturwerke GmbH ist die noch junge 100-prozentige Tochtergesellschaft der Stadt Monheim, die als Motor für die Bereiche Kultur, Tourismus und Brauchtum in die Stadtentwicklung hineinwirkt. Gepaart mit den verbindlichen Zielen der Stadt fördern und verbinden die Kulturwerke lokale Strukturen, involvieren die Bürgerschaft in den Gestaltungsprozess und schlagen einen Bogen zwischen Alltags-, Sozio- und Hochkultur. Mit dem Umbau der historischen Fassabfüllhalle in das multifunktionale Mehrspartenhaus „Kulturraffinerie K714“ schaffen die Kulturwerke für die diverse Stadtgesellschaft einen Identifikationsraum und eine Visitenkarte mit Vorbildcharakter, heißt es in der Präsentation.