Klangkünstler Frank Schulte in Monheim Wie aus dem Alltag ein Hörgenuss wird

Monheim · Anlässlich des weltweiten Tags des Zuhörens verwandelte sich der Ernst-Reuter-Platz diese Woche in eine experimentelle Klangkulisse: Aus dem Lärm des Alltags kreierte Klangkünstler Frank Schulte in Zusammenarbeit mit dem Sojus-Team einen mehrstündigen sonoren Genuss.

 Frank Schulte kreierte zum Tag des Hörens auf dem Reuterplatz einen ganz eigenen Klangteppich.

Frank Schulte kreierte zum Tag des Hörens auf dem Reuterplatz einen ganz eigenen Klangteppich.

Foto: Matzerath, Ralph (rm-)

Ein undefiniertes Murmeln, untermalt von Rauschen, Klackern und fern erklingender Musik schallen über den Ernst-Reuter-Platz: Gesprächsfetzen sind zu hören, Rufe, Vogelgezwitscher, Fahrgeräusche. Passanten blicken neugierig auf den Platz, um zu sehen, was den unüblichen Lärm verursacht. Doch entgegen ihrer augenscheinlichen Erwartungen, die durch die Akustik ausgelöst werden, entdecken sie nicht etwa einen mit Menschen belebten Platz, sondern das Gegenteil. Leergefegt wirkt der Ernst-Reuter-Platz in der prallen Nachmittagssonne. Nur eine Handvoll Herren sitzen unter den schattenspendenden Bäumen und blicken erschöpft von der Hitze in die Ferne.