1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Monheim Karneval Diamanthochzeit

Monheim : Zwei Karnevalisten feiern Jubiläum

Gisela Beate und Anton Müller – eine „Evangelische“ und ein „Katholischer“ – sind seit 60 Jahren verheiratet.

Angefangen hat alles beim Karneval. „Ich war bei den Neustadtfunken und mein Mann bei den Altstadtfunken“, erzählt Gisela Beate Müller, geborene Goffin. Beide waren Tanzoffiziere. „Ich habe mich beim Tanzen verletzt, bin umgeknickt“, erinnert sie sich und Anton Müller ergänzt: „Ich hatte damals schon ein Auto und habe sie nach Hause gefahren.“ Morgen feiern sie ihre Diamanthochzeit.

Seit dem Tanzabend war es um die Beiden geschehen. Bei den Hochzeitsvorbereitungen ergab sich dann das Problem, dass Anton katholisch und Gisela Beate evangelisch war. „Das ging gar nicht“, erinnert sich die 83-Jährige. Sie selbst bestand auf einer evangelischen Trauung, aber wie konnte auch die Familie ihres Bräutigams zufriedengestellt werden? „Ich hatte eine tolle Schwiegermutter, aber eine evangelische Kirche hätte sie nie betreten“, erzählt sie. Glücklicherweise war es möglich, eine evangelische Trauung im Altenberger Dom vorzunehmen. Und dort trauten sich die Beiden dann am 26. Juli 1958.

Die Hochzeit war sehr außergewöhnlich. „Ich hörte schon Geräusche während der Trauung“, erinnert sich Gisela. Als das frisch vermählte Paar dann aus dem Altenberger Dom kam, standen dort einige Altstadtfunken und auch Neustadtfunken in Uniform. „Sie hatten eine Orgel mitgebracht und dann mussten wir ran und orgeln“, sagt Anton.

  • Hückeswagen : Schlagerfans feiern Diamanthochzeit
  • Mönchengladbach : Diamanthochzeit beim früheren Münsterkantor Scholz
  • Neuss : Eheleute Hemmerden feiern ihre Diamanthochzeit

Eine Schulklasse, die eine Führung durch den Dom machen wollte, saß auf einer Mauer und wartete. Als sie die uniformierten Karnevalisten sahen, kamen sie alle heran, um sich dieses Schauspiel aus allernächster Nähe anzusehen. Das rettete den vierzig Kindern vermutlich das Leben, denn just im nächsten Moment krachte ein Lastwagen in die Mauer. Noch heute bekommt das Ehepaar Müller eine Gänsehaut, wenn es sich daran erinnert.

Anton arbeitete als Dachdecker und Gisela lernte das Weben in einer Langenfelder Firma. Da die Ehe kinderlos blieb, nutzten die beiden ihre freie Zeit zum Reisen. „Ich bin schon vor meiner Ehe mit meinem Bruder in Winterurlaub gefahren“, erzählt sie. Mit vierzig Jahren lernte Anton dann noch das Skifahren. „Nachher war er verrückter danach als ich“, meint sie lachend.

Er war sein Leben lang sehr im Karneval engagiert. „Ich habe die Dienstagssitzungen ins Leben gerufen und auch die meisten Schürefeste mit organisiert“, sagt Anton. Da war er natürlich sehr oft weg von Zuhause. „Viele meiner Kameraden haben mir prophezeit, dass das mit meiner Ehe nicht gut geht“, verrät er. Aber die haben alle nicht mit Giselas Humor gerechnet. „Als er mal wieder nicht nach Hause kam, habe ich das Essen eingepackt, Kaninchenkeule, und hab’ es ins überfüllte Wirtshaus getragen“, erzählt sie. Dort hat sie einen Tisch gedeckt, das Essen aufgelegt und sich dann auf den Stuhl gestellt und gerufen: „Wenn mein Mann hier schon Überstunden machen muss, dann muss es mir erlaubt sein, ihm wenigstens das Essen zu bringen.“ Damit hatte sie alle Lacher und Sympathien auf ihrer Seite. „Ich habe immer was draus gemacht“, betont sie, „wir hatten viel Spaß.“

Auch alle Familienfeste wurden groß gefeiert. Inzwischen ist es etwas stiller um das Paar geworden. „Wir können nicht mehr verreisen, aber wir gehen nachmittags einen Kaffee trinken, das ist auch schön“, sagt Gisela. Ihre Diamanthochzeit feiern sie im kleinen Kreis. Bei Antons 90. Geburtstag im August wird das aber nicht klappen. Da wird noch einmal richtig gefeiert. Die beiden nehmen es wie es kommt und jeden Abend sagen sie sich ganz entspannt „Es war ein schöner Tag.“