1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Monheim: Integrationspreis für Lebensmittel-Ausgabe  des SKFM

Monheimer Integrationspreis übergeben : Lebensmittel-Ausgabe des SKFM soll fortbestehen

Den mit 1000 Euro dotierten Monheimer Integrationspreis 2020 hat jetzt die Lebensmittel-Ausgabestelle für Bedürftige des Sozialdiensts katholischer Frauen und Männer (SKFM) entgegengenommen.

Unter dem Motto „Keinen zurücklassen“ hatte die Tafel des SKFM im April 2020 in Kooperation mit der Flüchtlingshilfe sowie der ehrenamtlichen Initiative „Quarantänehilfe Monheim“ eine für bedürftige Empfänger kostenlose Ausgabestelle  eingerichtet. Ziel war und ist es laut  Stadtsprecher Thomas Spekowius, „Bedürftige in der auch für sie schweren Pandemiezeit zu versorgen und ihnen zu zeigen, dass sie nicht zurückgelassen werden“.

Seither werden von Sozialarbeiter Dominik Hellpointer und ehrenamtlichen Kräften jeden Dienstag zuvor verpackte Lebensmittel an der Unterkunft in der Niederstraße verteilt. Neben der Unterstützung mit Nahrungsmitteln dient das Projekt laut Hellpointer auch dazu, den Kontakt während der Corona-Zeit nicht abreißen zu lassen, um Ausgrenzung und Vereinsamung entgegenzuwirken. SKFM-Geschäftsführer Caspar Offermann versprach bei der Übergabe des Preisgelds: „Wir wollen aus dem Provisorium möglichst eine Dauerlösung machen. Dafür können wir das mit dem Preis verbundene Geld sehr gut gebrauchen. Uns schwebt dafür so etwas wie ein ausrangierter Marktwagen als Ideallösung vor.“ Der bislang eingesetzte Anhänger sei nicht mehr als ein Provisorium.

  • Raja Schiffmann (r.) und Hans-Joachim Gössing
    Wassenberger Einrichtung für Bedürftige besucht : Sozialdemokraten zu Gast bei der Tafel in Wassenberg
  • Tanja Braun koordiniert die Tafel-Arbeit.⇥RP-Foto: Armin
    Aus dem Rheinberger Sozialausschuss : Tafel braucht Geld für neues Auto
  • Erwarten mit Spannung die Entscheidung der
    Gymnasium Filder Benden in Moers : Schüler-Firmen bewerben sich um IHK-Preis

Ehrenamtskoordinatorin Madeleine Wilfert: „Angefangen hat es tatsächlich mit den ehrenamtlich Engagierten der Quarantänehilfe Monheim, die mit dem Wunsch an mich herangetreten sind, auch etwas für die Obdachlosen in der der Stadt zu tun.“ Der Beginn einer gelungenen Verbindung mit dem SKFM, die inzwischen weit über die reine Essenausgabe hinausreicht. Hellpointer ergänzt: „Wir treten hier auf Augenhöhe in Kontakt. So erfahren wir Dinge, die wir sonst wohl eher nicht erfahren würden. Und können auch weitere Hilfen auf den Weg bringen.“

(mei)