1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Monheim Gemeinde steht finanziell gut da

Monheim St. Gereon : Pfarre St. Gereon steht finanziell gut da

Kaplan Christian Reck wird Monheim zum Ende der Sommerferien verlassen.

(og) Die katholische Gemeinde Monheim hat bei ihrem Neujahrsempfang erstmals einen Finanzbericht präsentiert. Danach weise der Wirtschaftsplan für das Jahr 2020 bei Erträgen von rund 1,239 Millionen Euro und Aufwendungen in Höhe von 1,226 Millionen Euro einen Überschuss von 13.000 Euro auf, berichtet Bernd M. Wehner, stellvertretende Vorsitzender des Kirchenvorstands. Er zeigte den Stand der kirchlichen Bauprojekte auf. So sei der Abriss des ehemaligen St.-Josef-Krankenhauses planmäßig verlaufen. Die Kosten in Höhe von rund einer Million müsse die Kirche als Grundstückseigentümerin tragen. Darüber hinaus müsse sie auch für die Beseitigung des ehemaligen Tunnels zwischen dem Krankenhaus und dem früheren Schwesternwohnheim aufkommen. Ein weiteres Millionenprojekt, dass die Kirchengemeinde zu bewältigen hat, sei der Bau des neuen Pfarrzentrums „Kirchberg“ in Baumberg.

Für die Besucher der Pfarrkirche St. Gereon hatte Wehner gute Nachrichten. So sei die Lautsprecheranlage erneuert worden und die Zugangstüren würden demnächst mit neuen Öffnungs- und Schließmechanismen versehen. In der Kirche St. Johannes würden zudem die Pendelleuchten ausgewechselt. Außerdem würden im Laufe des Jahres im Pfarrer-Franz-Boehm-Haus die Stühle ausgewechselt.

Pastor Michael Hoßdorf, seit Oktober Leitender Pfarrer der katholischen Kirchengemeinde, zog Bilanz seiner ersten 100 Tage und skizzierte seine pastoralen Schwerpunkte, wobei die Seelsorge für ihn eindeutig Vorrang hat.

Für den Pfarrgemeinderat (PGR) kündigte der Vorsitzende Markus Jöbstl an, dass im Herbst das Richtfest für das neue Pfarrzentrum Baumberg mit dem Pfarrfest gefeiert werden solle. Außerdem werde sich der PGR mit dem Pastoralen Zukunftsweg befassen und diskutieren, wie man die Zukunft der Gemeinde gestalten könne. Er kündigte an, dass Kaplan Christoph Reck zum Ende der Sommerferien planmäßig die Pfarrei verlässt.