Monheim : Ein Hitze-Traum: Heiraten auf dem Eis

Monheim bietet eine neue Hochzeits-Location an – mit rotem Teppich und warmen Decken für die Gäste.

Wer sicher sein will, dass er nicht bei Temperaturen knapp unter 40 Grad das Ja-Wort wechseln wird, der kann einen ausgefallenen Wintertermin buchen. Eine Trauung direkt im Iglu kann Monheim zwar nicht bieten, aber eine auf der Eisbahn unterm klaren Winterhimmel. Wenn das Wetter mitspielt. Die Monheimer Standesbeamtin Nadine Schumann und Amtsleiterin Sibille Hanenberg machen es möglich und haben eine Termin festgesetzt. Am Freitag, 7. Dezember, haben fünf Monheimer Hochzeitspaare von 10 bis 14 Uhr die Möglichkeit, sich aufs Glatteis zu wagen und sich auf der Eisfläche vor dem Rathaus das Ja-Wort zu geben. Es lohnt, in diesen heißen Monaten schon einmal darüber nachzudenken und rechtzeitig zu buchen.

Im Standesamt Monheim laufen die Vorbereitungen bereits, „damit an diesem einmaligen Tag auch wirklich alles glatt läuft. Wir wollen für eine richtig schöne Atmosphäre sorgen“, sagen die Monheimer Standesamtskolleginnen. Es wird ein roter Teppich auf der Eisbahn ausgerollt werden. „Die Hochzeitspaare werden also, ohne im letzten Moment noch kalte Füße zu bekommen, direkt auf dem Eis getraut, während ihre Gäste die kleine Zeremonie, leicht erhöht von den Treppen des Bürgerbüros aus, mit optimaler Sicht auf das Geschehen verfolgen können“, sagt Sibille Hanenberg. Für einen Tisch und kuschelige Decken auf dem Eis wird ebenfalls gesorgt, damit der Start ins Eheglück nicht zu frostig gerät. Und sogar an schlechtes Wetter ist gedacht. „In dem Fall würden wir in die Almhütte ausweichen, in der es dann an diesem Freitag natürlich keine Bewirtung geben wird“, erläutert Hanenberg. Wer gerade jetzt von kühlem und frostigem Wind träumt – nur zu.

Wem aber  grüne Bäume und ein Aperitif draußen im schulterfreien Brautkleid lieber sind, der hat außerhalb des gewöhnlichen Standesamtes im Rathaus zahlreiche romantische und ungewöhnliche Orte zur Verfügung, um sich das Ja-Wort zu geben: beispielsweise das Piwipper Böötchen, den Schelmenturm, die Marienburg und den Mon-Berg mit Rheinblick. Geheiratet werden kann dienstags bis freitags sowie an zahlreichen Samstagen im Jahr.

Auch die Nachbarstadt hat einladende Orte neben dem Standesamt im Rathaus für Eheschließungen anzubieten: die Wasserburg Haus Graven, das Freiherr-vom-Stein-Haus oder das idyllische Kapellchen in Ruppelrath auf der Stadtgrenze zu Leichlingen sowie die hübsche Martin-Luther-Kirche  in Reusrath beispielsweise.

Terminreservierungen unter anderem für die Eisbahn in Monheim sind ab sofort möglich. Alle Informationen gibt es auf der städtischen Homepage sowie per Anfrage an „standesamt@monheim.de“ sowie unter Telefon 02173 951340 und -341. Eine Hochzeit im Schelmenturm zum Beispiel kostet 150 Euro Aufschlag. In Langenfeld wenden sich Interessierte bitte an Jochen Buff, Tel. 02173 7942450; www.langenfeld.de.