Pilotprojekt mit Tablets ab der ersten Klasse Monheim investiert in digitale Schulen

Monheim · Bis 2028 stehen über acht Millionen Euro bereit. Der Löwenanteil fließt in die Ausstattung mit neuer Hardware. Für Wartung und Support kommen jährlich rund 380.000 Euro hinzu. Der Schulausschuss stimmte zu.

 An der Peter-Ustinov-Gesamtschule startet demnächst ein Pilotprojekt. Die Plattform Scobees soll Schüler beim selbstständigen Lernen unterstützen.

An der Peter-Ustinov-Gesamtschule startet demnächst ein Pilotprojekt. Die Plattform Scobees soll Schüler beim selbstständigen Lernen unterstützen.

Foto: Matzerath, Ralph (rm-)

Whiteboards und Tablets sind an den Monheimer Schulen längst selbstverständlich. Der digitale Ausbau wird auch in den kommenden Jahren weiter mit viel Geld vorangetrieben. Bis 2028 investiert die Stadt rund 8,3 Millionen Euro. Der Löwenanteil fließe in die Ausstattung mit Hardware, berichtete Jürgen Thomaßen vom Kölner Planungsbüro Thomaßen am Mittwoch im gemeinsam tagenden Ausschuss für Schule und Jugendhilfe. Hinzu kämen jährlich rund 380.000 Euro für Wartung und Support. Beides „laufe in Monheim excellent“, so der Fachmann. Die Politik brachte die Finanzierung für die Fortschreibung der Medienentwicklungsplanung in beiden Gremien einstimmig auf den Weg. Der Rat entscheidet abschließend am 8. März. Hier ist ebenfalls mit Zustimmung zu rechnen.