1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Monheim Die „Stadt für alle“ baut Sprach-Barrieren ab

Monheims Stadtseiten in einfacher Sprach : Die „Stadt für alle“ baut Sprach-Barrieren ab

Die Stadt Monheim macht neue Angebote in „Leichter Sprache“, Englisch, Niederländisch und Gebärdensprache auf ihren Internetseiten. Dafür hat sie Übersetzerinnen eingestellt.

(elm) „Die Stadt Monheim versteht sich als Stadt für alle, in der Inklusion umfassend verwirklicht wird.“ Dieses Leitmotiv gehört zu den fünf strategischen Zielen der Stadt, nach denen Politik und Verwaltung ihr Handeln ausrichten sollen. Monheim soll demnach zu einem Ort entwickelt werden, „in dem Vielfalt wertgeschätzt, Teilhabe für alle aktiv ermöglicht und niemand ausgegrenzt wird“.

Dieses Ziel  kommt auch in der  Einstellung von zwei neuen Kolleginnen zum Tragen: Bereits seit dem Sommer gehören Charlotte Benner und Sarah Lierz zum Team der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit und Bürgerschaftsbeteiligung von Thomas Spekowius. Lierz ist als studierte Medientext- und Medienübersetzerin für die Realisierung barrierefreier Kommunikation zuständig.

Benner ist studierte Konferenzdolmetscherin und Übersetzerin und organisiert die mehrsprachigen Angebote in städtischen Publikationen. Nachdem sie bisher eher im Hintergrund gewirkt haben, ist jetzt sichtbar geworden, was Sarah Lierz und Charlotte Benner in den letzten Monaten geschaffen haben. Weite Teile der städtischen Homepage liegen nun auch in „Leichter Sprache“ vor. „Das ist ein Angebot, das nicht nur Menschen mit kognitiven Einschränkungen enorm zu Gute kommt, sondern auch eine richtig große Hilfe für Menschen aus anderen Sprachkreisen, denen vielleicht selbst mit der besten englischen Übersetzung nicht geholfen ist“, sagt Thomas Spekowius. Übersetzt sind die Texte nach den Regeln des Netzwerks Leichte Sprache, oft unterstützt durch die Bilder der Lebenshilfe Bremen. Sie vereinfachen und reduzieren Sachverhalte auf das Wesentliche.

  • Die Lions aus Langenfeld und ihre
    Lions Langenfeld : Lions säubern Rheinufer in Monheim
  • Literanauten gesucht: Jugendliche aus dem Ulla-Hahn-Haus
    Ulla-Hahn-Haus : Jugendliche begeistern Gleichaltrige für das Lesen
  • Familienministerin Franziska Giffey (SPD, r.) und
    Häusliche Gewalt : Anrufe beim Hilfetelefon 2020 deutlich gestiegen

Zudem gibt es nun auch erste Angebote in Gebärdensprache. Gleich mehrere Videos hat die Stadt bereits übersetzen lassen. Weitere werden folgen – darunter Audiodeskriptionen für blinde und sehbehinderte Menschen. Alle städtischen Videos liegen zudem inzwischen mit Untertiteln für Gehörlose vor. Künftig sollen auch die Stadtratssitzungen mit Untertiteln versehen werden.

Außerdem ist eine neue Kontrastfunktion hinzugekommen. Ab sofort kann man sich die komplette städtische Internetseite auch in einer Schwarz-Weiß-Version anschauen.

Ebenfalls neu: Es gibt die städtische Internetseite ebenso wie den touristischen Ableger http://www.monheim-entdecken.de auch auf Englisch und Niederländisch. Denn immer mehr Gäste von dort schätzen die Schönheiten von Monheim.  Dabei hat sich die Stadt für echte Übersetzungen entschieden, also kein Google-Translate oder andere automatisierte Übersetzungstools. Dabei bedient sich die Stadt der Hilfe von Muttersprachlern.

„Wir werden das Thema Mehrsprachigkeit und Barrierefreiheit künftig bei jeder neuen städtischen Publikation mitdenken“, so Thomas Spekowius.

Parallel dazu werden die bestehenden Angebote nach und nach ebenfalls noch übersetzt – damit in der „Stadt für alle“ tatsächlich auch alle am gemeinsamen Leben teilhaben können.