Bürgerentscheid in Monheim Eltern sammeln Unterschriften gegen Asyl-Container auf dem Schulgelände

Monheim · Die Stadt Monheim will auf dem Schulgelände Krischer-/Lottenstraße bis zu 80 Flüchtlinge unterbringen. Mit im Boot der Initiative gegen den Verbleib der Container sind jetzt auch die Grünen. Das Kostenargument von Peto und Bürgermeister bröckelt.

 Unterschriften sammeln trägt zur Willensbildung in der Demokratie bei. Vor einem Bürgerentscheid, wie in Monheim initiiert, ist das obligatorisch. Die Gemeindeordnung sieht eine Mindestzahl von Unterschriften vor.

Unterschriften sammeln trägt zur Willensbildung in der Demokratie bei. Vor einem Bürgerentscheid, wie in Monheim initiiert, ist das obligatorisch. Die Gemeindeordnung sieht eine Mindestzahl von Unterschriften vor.

Foto: RP

Pfeifen im Walde oder begründete Selbstsicherheit? Während in Monheim Grundschul-Eltern und Ratsopposition Unterschriften für das Bürgerbegehren für den sofortigen Abbau der dreistöckigen Container-Anlage auf dem Schulgelände Krischer-/Lottenstraße sammeln, zeigt sich Bürgermeister Daniel Zimmermann (Peto) weiter von keines trüben Gedankens Blässe angekränkelt. „Ich freue mich auch auf die Container, die wir voraussichtlich ab April/Mai an der Krischerstraße nutzen werden, die uns dann auch noch mal mehr Möglichkeiten und mehr Flexibilität verschaffen“, sagte der Verwaltungschef am Donnerstag im städtischen Haupt- und Finanzausschuss.