1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Monheim Bibliothek öffnet jetzt auch sonntags

Hingehen : Monheimer Bibliothek öffnet jetzt auch sonntags

Ab dem 16. August lesen an der Tempelhofer Straße mehrsprachige Autoren. Besonders Familien sollen einen Ort der Begegnung entdecken. „Die Bibliothek soll auch sonntags als sogenannter Dritter Ort, also neben Familie und Beruf, genutzt werden können“, erklärt Mitarbeiterin Aline Dopatka.

In der städtischen Bibliothek können die Besucher ab dem 16. August auch sonntags durch die Gänge schlendern und mehr als 45.000 Medien ausleihen. Im Rahmen des Förderprogramms „Sonntags in der Bibliothek“ des NRW-Ministeriums für Kultur und Wissenschaft und in Zusammenarbeit mit dem Verein WiM – Wir in Monheim öffnen sich die Türen an der Tempelhofer Straße nun jeden Sonntag, vorerst bis Mitte Dezember, von 11 bis 15 Uhr. An einigen Sonntagen sind darüber hinaus interkulturelle Veranstaltungen geplant. Die teilte die Stadt jetzt mit.

„Die erweiterten Öffnungszeiten sind der erste Schritt der weiteren Modernisierung der Bibliothek“, sagt Bürgermeister Daniel Zimmermann. Und verspricht: „Dieser erste inhaltliche Schritt wird später durch die räumliche Neugestaltung ergänzt.“ Im Januar 2019 wurde der neugestaltete Eingangsbereich mit einladenden Sitzgelegenheiten, einer gemütlichen Zeitungsecke sowie moderner Bibliotheksausstattung, eröffnet. Nun sollen auch die restlichen Räumlichkeiten umgestaltet werden. Angelehnt an die bisher verwirklichten Pläne soll eine „moderne und einladende Atmosphäre zum Lernen, Stöbern, Lesen und sich Begegnen“ entstehen, so die Stadt in einer Mitteilung.

Sonntags öffnen künftig Mitarbeiter der Bibliothek und Ehrenamtliche des Vereins WiM gemeinsam die Türen. Geöffnet ist jeden Sonntag, außer an Allerheiligen, 1. November, und am Volkstrauertag, 15. November. Die Ausleihe ist nur am sogenannten Selbstverbucher möglich, alle anderen Bibliotheksleistungen müssen zu den regulären Öffnungszeiten in Anspruch genommen werden. „Die Bibliothek soll auch sonntags als sogenannter Dritter Ort, also neben Familie und Beruf, genutzt werden können“, erklärt Aline Dopatka von der Bibliothek. „Zum anderen wollen wir aber auch durch die Kooperation mit WiM unser interkulturelles Angebot erweitern.“

Am ersten geöffneten Sonntag, 16. August, liest Samy Charchira vom Verein „Zukunft Plus“ zweisprachig ab 13 Uhr auf deutsch und arabisch aus dem Kinderbuch „Der Grüffelo“. Bis Mitte Dezember sind, jeweils um 13 Uhr, acht weitere interkulturelle Veranstaltungen für kleine und große Besucher geplant:

Am 23. August gibt Autorin Arzu Gürz Abay einen Workshop für Eltern, Erzieherinnen und Erzieher zum Thema Mehrsprachigkeit, am 6. September liest Samy Charchira zweisprachig auf Deutsch und Darija aus „Die Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte“, am 4. Oktober liest Arthur Rosenstern aus „Planet Germania“, am 18. Oktober liest Samy Charchira zweisprachig auf deutsch und berbisch aus „Die Steinsuppe“, am 25. Oktober lädt die Autorin Inés María Jiménez zum Tag der Toten in Mexico Kinder ab neun Jahren zu einer kreativen Lesung aus „Die Insel der toten Puppen“.

Am 8. November gibt es eine Bollywood-Filmvorführung, am 22. November liest der Politologe Walter Koch von der Hannah-Arendt-Bibliothek, und für den 6. Dezember schließlich hat sich der Nikolaus angekündigt.

(gut)