1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Monheim Bei der Mit-Mach-Kunstaktion von Scheibe & Güntzel wurde Bier gebraut.

Monheim Kunstaktion : Künstlerpaar braut „schwarz-pfeffriges Alt“

Gute Resonanz bei der Mit-Mach-Kunst von Scheibe & Güntzel auf dem Dach der Kunstwerkstatt an der Turmstraße. Das Bier kann im Januar zu deren offizieller Eröffnung getestet werden.

Bierbrauen hat im geschmacklich toleranten Monheim eine lange Tradition, denn nur hier pflegen im Rheinland Alt und Kölsch eine durchaus friedliche Koexistenz. Ein Grund für das Hamburger Künstlerduo Scheibe & Güntzel, sich im Rahmen des Kunst-Camps 2021, das von der Kunstwerkstatt initiiert wurde, auch mit dem Brauen von Bier zu befassen. Die Kunstwerkstatt an der Turmstraße 20 fungiert als Aktionsort, Kunstraum und Veranstaltungsstätte der Kunstschule Monheim.

Die gesamte Aktion „Preserved/Schwemmland/Monheim am Rhein“ könnte als Mit-Mach-Mischung aus Botanik und Street-Art zur künstlerischen Veranschaulichung lokaler Historie definiert werden. Sie startete im März mit verschiedenen Kulturpflanzungen im öffentlichen Raum. „Die Aktion gliederte sich in drei Zeitabschnitte, der Aussaat mit Performances zu Aussaat-Traditionen, der Wachstumsphase mit Beobachtung und Pflege sowie der Ernte mit der Verarbeitung der Pflanzen, zu der jetzt auch das Bierbrauen hier auf der Dachterrasse gehört“, sagt Niina Valavuo, Programmleiterin der Kunstwerkstatt.

  • Im dritten Kapitel der mehrteiligen Kunstaktion
    Monheim Mitmachaktion : Künstlerduo lädt zum Bierbrauen ins Kunsthaus
  • Annika Patz verantwortet den Bereich Interkulturalität.
    Monheim Aktionswoche : Lesungen, Kunst und Vorträge zu Fairen Wochen
  • Andreas Arens ist der erste Biersommelier
    Verkostung in Remscheid : „Bier ist ein fantastisches Lebensmittel“

„Eine partizipatorische Kunstaktion zu Zeiten einer Pandemie durchzuführen ist tatsächlich eine Herausforderung“, sagt Jan Philip Scheibe. „Aber wenn wir irgendwo auftauchten, dann haben die Leute sofort aufgemacht“, ergänzt Swaantje Güntzel und lobt insbesondere die Kinder der Kita Krummstraße, die sich sehr um das pflanzliche Wohlergehen des Dosts, eher bekannt als Wilder Majoran oder Oregano, gekümmert haben. Der Dost kommt ebenso wie der Schwarzen Senf, der in Betonkübeln nahe der Baumberger Friedenskirche gepflanzt wurde, seit der Römerzeit in der Monheimer Gegend vor. Beide Zutaten sollen dem Kunstwerkstatt-Bier seinen besonderen Geschmack verleihen.

Hier wird bereits deutlich, dass das Bier nicht konsequent nach den Bestimmungen des deutschen Reinheitsgebots gebraut wird. Brau-Innovation lautet vielmehr das Credo von Brauer Ludger Schweer, der seine anarchische Haltung auch mit seinem Fan-T-Shirt der Punk-Legende Crass unterstreicht. Auf verschiedenen Heizplatten dampft in großen Töpfen der Treber für späteres „Dost-Kölsch“ oder „Schwarz-Pfeffriges Alt“. „Der Dost oder der Schwarze Pfeffer dienen nur als Geschmacksbeigaben, die Basisbiere sind jeweils obergäriges Kölsch oder Alt, dessen Malz lediglich länger geröstet wird und die dunklere Farbe bewirkt“, erklärt Schweer. Als Vorgeschmack seiner Freistil-Braukunst zapft er ein Altbrot-Bier, ein Pale Ale, dem altbackenes Brot hinzugefügt wurde. Ein ausgesprochen süffiges Gebräu, dass bei mehreren Gläsern auch ohne die direkte Sonneneinstrahlung schnell Wirkung gezeigt hätte.

„Es ist die erste Aktion, die wir hier in der Kunstwerkstatt präsentieren und wir sind mit der bisherigen Publikumsresonanz sehr zufrieden“, sagt Katharina Braun, Leiterin der Kunstwerkstatt. Sie hofft, dann zur offiziellen Eröffnung im Januar die Kunstwerkstatt-Biere servieren zu können.