Monheim : Ärztehaus: Erste Verträge unterschriftsreif

Die städtische Akquise von Medizinern schreitet voran.

(og) Die Vermarktung der Arztpraxen für den Gesundheitscampus geht in die heiße Phase. „Es gibt bereits Verträge. Unterschriebene und unterschriftsreife“, sagt Bürgermeister Daniel Zimmermann, der gemeinsam mit der Bayerischen Agentur Oberender und dem Kölner Investor (Absolut Gmbh) nach Mietern für den im Bau befindlichen Gesundheitscampus an der Alten Schulstraße sucht. Der Campus soll Platz für etwa elf Arztpraxen und 80 Wohnungen sowie für Einzelhandel bieten.

Namen will Zimmermann, der für die Stadt das Vermarktungsrecht für Arztpraxen und medizinnahen Einzelhandel  gesichert hat, noch nicht nennen. „Ich gehe davon aus, dass wir  im Frühjahr  oder Frühsommer das Team vorstellen können“, sagt er. Bis in den Herbst 2021 werden die Arbeiten am Campus noch dauern. Wenn es gut läuft, können die Mieter  ihre Arztpraxen im vierten Quartal 2021 einrichten.

Der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nordrhein liegen nach Auskunft von Sprecher   Christopher  Schneider noch keine konkreten Anträge vor. „Das kann daran liegen, dass es noch kein konkretes Startdatum für die Fertigstellung des Ärztehauses gibt“, sagt Schneider. Allerdings hätten sich in den vergangenen Wochen Ärzte bei der KV gemeldet, die sich über die Modalitäten einer Verlegung des Kassensitzes oder der Einrichtung einer Praxisfiliale informiert hätten.  „Für Ärzte“, so erläutert der Sprecher der Standesvertretung, „hängt viel von einem Umzug ab.“ Bleiben die Patienten? Wird es ausreichend neue geben? Macht das Personal den Umzug mit?, seien Fragen, die sich die Betreiber einer Praxis stellen müssen. „Davon hängen Existenz und Altersvorsorge ab“, so Schneider.

Im Ärztehaus am Sandberg hatte die Akquise der Stadt für Unruhe gesorgt. Vermieter fürchten um ihre Einnahmen, Patienten um die fußläufige Erreichbarkeit ihrer Ärzte. Über die Standortwechsel der Praxen entscheidet der Zulassungsausschuss der KV.