Langenfeld: Mischtechnik ist Programm

Langenfeld : Mischtechnik ist Programm

Der Kunstverein Langenfeld setzt bei seiner Ausstellungsplanung 2009 erneut auf eine Mixtur aus etablierten und jungen Künstlern sowie eigenen Mitgliedern. Unter anderem werden Werke von Piene und Paesler gezeigt.

So wie mancher Maler auf Mischtechnik setzt, hält es auch der Kunstverein Langenfeld. Nach den Worten seines Vorsitzenden Felix Fehlau prägt eine Mixtur aus drei Bestandteilen das für 2009 festgelegte Ausstellungsprogramm, die sich schon 2008 bewährt hatte: "Wir wollen in unserem Kunstraum erstens Werke von etablierten Künstlern wie zuletzt Heinz Mack zeigen, zweitens junge Kreative ihre Arbeiten ausstellen lassen und drittens unsere eigenen Mitglieder der Öffentlichkeit präsentieren."

Den Anfang beim Bestreben, Kunst nicht nur für Insider auszustellen, sondern sie auch Laien zu vermitteln, macht als etablierter Maler der Bremer Jimmi D. Paesler (66), der in den 1970er-Jahren durch seine Wandgemälde im öffentlichen Raum bekannt wurde. Vom 27. Februar an werden bis zum 18. April zwölf Tafelbilder von Paesler im Kunstraum (Hauptstraße 135) zu sehen sein. Der Kontakt kam nach Fehlaus Worten bei einem Vereinsausflug ins norddeutsche Worpswede zustande. "Wir besuchten Paesler bei dieser Gelegenheit in seinem Bremer Atelier. Er war uns sympathisch, und wir ihm wohl auch." Solche persönlichen Kontakte seien sehr wichtig.

Zero-Gruppe

Als noch namhafterer Künstler soll im November/Dezember 2009 Otto Piene in Langenfeld ausstellen und quasi an das letztjährige Gastspiel des ebenfalls einst der so genannten Zero-Gruppe angehörenden Heinz Mack anknüpfen. Fehlau hofft, dass wie im Falle Mack in Zusammenarbeit mit der Sparkassen-Bürgerstiftung die Piene-Ausstellung ("Er hat seine Bereitschaft bereits signalisiert") verwirklicht werden kann. 2010 wolle der Kunstverein als Fortsetzung auf einen weiteren Zero-Vertreter zugehen – auf Günther Uecker.

Als jungen Kreativen kündigen Fehlau und seine Stellvertreterin Razeea Lindner für Juni den kurdischen Maler Raafed Jarah an, der an der Düsseldorfer Kunstakademie studiert hat. Hühner sind ein Lieblingsmotiv des Lüpertz-Schülers.

Seitens des Kunstvereins stellen im Mai der Kunstakademie-Absolvent Kai Hackemann Aquarelle und Emailbilder sowie im September der Mediendesigner, Grafiker und Fotograf David Grabiniok Collagen sowie Fotografien aus.

Als Beitrag zu dem in Langenfeld laufenden Irland-Jahr wird der Bildhauer Ciarán Walsh im August eine Woche lang im und vor dem Kunstraum arbeiten. Wie beim offenen Gastatelier des Kunstvereins üblich, dürfen Kunstinteressierte Walsh dabei von Kunstinteressierten über die Schulter schauen. Unter dem Titel "Parallel" steht im Oktober schließlich noch eine Doppelausstellung in Langenfeld und Hilden. Die Kunstvereine beider Städte präsentieren jeweils ausgewählte Werke in der Nachbarstadt.

(RP)