Langenfeld: "Milestones" in der Stadthalle

Langenfeld: "Milestones" in der Stadthalle

Überwiegend junge Unternehmer präsentieren sich und ihre Firmen auch am heutigen Samstag mit einem attraktiven Rahmenprogramm. Gespräche mit potentiellen Kunden und Networking stehen im Vordergrund.

Seit Freitag präsentieren sich rund 30 – überwiegend junge – Unternehmen im Rahmen der Messe "milestones" in der Stadthalle. In seiner Eröffnungsrede hatte Bürgermeister Frank Schneider den Ausstellern gute Gespräche und Geschäfte gewünscht. Schirmherr Hans-Dieter Clauser lobte dabei das Engagement der Aussteller, die in schwierigen Zeiten ihre Leistungen präsentieren, "statt auf Schutzschirme zu warten".

Gute Gespräche

Bis zum Mittag hielt sich der Besucherandrang in Grenzen, "die potenziellen Besucher kümmern sich an einem Werktag vermutlich zunächst um ihre eigenen Firmen", vermutete Philipp Widera, einer der Aussteller. Dennoch führte der seit Ende 2009 selbstständige IT-Berater an seinem Stand die ersten erfolgversprechenden Kundengespräche. Besonders Interesse fand sein eigenes Produkt, die trickfilmähnliche 360-Grad-Fotografie von Gegenständen, um den Internetverkauf zu erleichtern. "Um neue Kontakte in der Region zu finden, sind solche Präsentationen notwendig", bestätigt er die Ziele.

  • Hückeswagen/Gummersbach : Gespräche für Immobilien-Messe jetzt vereinbaren

Cheforganisator Carsten Brosche, der mit dieser Messe Neuland betritt, zeigte sich ebenfalls optimistisch, dass vor allem der Samstag den erhofften Ansturm bringt. Nicht zuletzt wegen des attraktiven Rahmenprogramms: die Milesstones-Lounge verspricht Kurzweil und Entspannung. "Das war anstrengend und schön", kommentierte Nicole Ströthoff ihre ersten Versuche im Bogenschießen, extra wegen dieses Angebotes war sie in die Halle gekommen.

Witzige Werbeträger

Im großen Saal der Halle und im Foyer fanden die Besucher Angebote aus den unterschiedlichsten Branchen. Einige Beispiele: digitale Werbeträger, mit denen die Aufmerksamkeit von Kunden geweckt wird oder originelle Werbe-Ideen, wie die Visitenkarte, mit der man ein halbes Jahr am Mittwochs- und Samstagslotto teilnehmen kann, ein klassisches Medium zur Kundenbindung. Nebenan wurden Partner für internationales Networkmarketing gesucht. Mit Energiesparkontor stellte sich eine neue, regionale Dienstleistungsagentur vor, die kleinen und mittelständischen Unternehmen in allen Fragen rund um die Energie helfen will. Die Vorträge im großen Saal der Stadthalle rundeten das Programm ab. Mal ging es wie bei Pascal Kurschildgen um Datensicherheit ("für jedes soziale Netzwerk ein eigenes Passwort"), ein anders Mal referierte Personalcoach Antje Schaaf über "Vertrauen", und am Spätnachmittag diskutierten Spitzenleute der einheimischen Sparkassen und Banken auf dem Podium über die Kreditklemme. "Ob die Fragen nach dem Vortrag oder die Gespräche am Stand zu Geschäftskontakten führen, bleibt abzuwarten", zeigten sich sowohl Pascal Kurschildgen als auch Antje Schaaf recht gelassen. Wichtig sei für die Unternehmen vor allem, sich zu zeigen und die eigenen Netzwerke zu pflegen. Unterbrochen wurde die Vortragsreihe durch das Buisiness- Musical "Yes, we can" des Theaters Salomon.

(RP)