1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Mehr Tablets und Luftfilter für Schulen in Langenfeld

3295 Tablets an Langenfelder Schulen ausgeliefert : Schulen sind gut ausgestattet

Die Verwaltung zieht eine positive Zwischenbilanz, will aber noch weitere Tablets für Schulen anschaffen. Zudem sollen weitere Luftfilter angeschafft werden.

„Wir brauchen uns in Sachen Digitalisierung an Schulen nicht zu verstecken“, sagt Carsten Lüdorf, Leiter des Referats Kindertageseinrichtungen, Schule und Sport. Während der Sitzung des Schulausschusses berichtete er, dass inzwischen an jeder Grundschule drei Beamer für die Lehrer zur Verfügung stehen. Zusätzlich verfügten die Grundschulen über 728 iPads für die 2232 Grundschüler. An die weiterführenden Schulen seien zum jetzigen Zeitpunkt 2132 Geräte für insgesamt 2771 Schüler ausgeliefert. Die Verwaltung  will alle Schüler mit den iPads versorgen. „Für die Beschaffung weiterer iPads und dem Ausbau der IT an den Schulen nutzen wir alle bestehenden Fördertöpfe“, betonte Lüdorf. „Wir stehen in engem Kontakt  mit der Bezirksregierung, die uns in diesen Bereichen hervorragend berät und unterstützt.“

„Nur mit der iPad-Lieferung ist es allerdings nicht getan“, sagte Sonja Wienecke, Leiterin des Fachbereichs Jugend, Schule und Sport. „Dahinter steht natürlich auch ein entsprechendes IT-Team, dass für Funktion und Sicherheit sorgt.“ Um die Anforderungen weiter gut zu bewältigen, bleibe der Lenkungskreis Digitalisierung weiter bestehen. Einen umfassenden Einblick in die Schul-IT will die Verwaltung in der Februarsitzung des Gremiums geben.

  • So kennen Belinai, Hannah und Tom
    Schulen in Heiligenhaus : Digitalisierung ist auch ein Stück Handarbeit
  • Eigenbetrieb-Leiter Frank Wolfgramm (r.) und Mitarbeiter
    Corona-Schutz in Dormagen : Mobile Luftfilter sind in allen Schulen aktiv
  • Die Schüler Luis und Maurice (von
    Anfragen aus anderen Städten : Grefrather Schüler bauen Luftfilter selbst

Technisch gut ausgerüstet seien die Schulen auch mit Kohlenstoffdioxid-Warngeräten. „Davon sind  inzwischen 102 Geräte im Wert von 12.700 Euro an die Schulen ausgeliefert“, informierte Lüdorf die Ausschussmitglieder. Christiane Johnen, Schulleiterin der Don-Bosco-Schule, die die Grundschulen im Ausschuss vertritt bedankte sich für die Luftfilter. Die Lehrer begrüßten die großen, deutlich sichtbaren, Geräte. Die Meinungen über  die Akustik seien allerdings  geteilt. „Über die Wirksamkeit können wir noch nichts sagen, Man sieht die Viren nicht“, erklärt sie auf Nachfrage aus dem Ausschuss. „Allerdings würden wir die Anschaffung weiterer Filter begrüßen“, betonte die Schulleiterin.

„Eine Evaluierung über die Wirksamkeit liegt noch nicht vor“, erklärte Lüdorf auf Nachfrage aus dem Ausschuss. Grundsätzlich seien die Filter eine ergänzende Maßnahme zum Lüften und dem Tragen von Masken. Frank Noack (FDP) verwies auf US-Studien, die klar belegten, dass die Luftfilter die Virenanzahl deutlich verminderten. „Die Dinger wirken“, so der Politiker.

„Wir können  mit  Bordmitteln keine Wirksamkeitsmessungen durchführen“, ergänzte Wienecke. Entsprechende Auswertungen könnten nur die Hersteller vorlegen. Dem Wunsch der Grundschulen komme sie gerne nach. Derzeit würden 65 weitere Luftfilter im Wert von 220.000 Euro beschafft.