1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Langenfeld: Markthalle: Theke nun in Eigenregie

Langenfeld : Markthalle: Theke nun in Eigenregie

Nach der Eskalation der letzten Wochen hofft Verwaltung auf Neuanfang.

Die runde Theke inmitten der Markthalle ist wieder frei zugänglich. Getränkekisten, Metallbögen und sonstige Bestandteile des wagenburgähnlichen Gebildes der letzten Zeit wurden aus dem Weg geräumt und außerhalb des Gebäudes übereinander gehäuft. Dieses triste Bild symbolisiert das vollkommen zerrüttete Verhältnis zwischen dem ehemaligen Gastwirt Peter Kaufmann und Markthallen-Betreiber Herbert Züwerink. Wie die RP berichtete, liegen beide in einem Rechtsstreit. "Wir betreiben die Marktwirtschaft jetzt in Eigenregie", kündigte Züwerink gestern an. "Wenn die Markthalle wieder in ihrem früheren Zustand ist, werden wir sie neu verpachten." Er hoffe, dass die durch den Streit und das wagenburgähnliche Gerümpel verprellten Stammgäste von einst zurückkehrten. "Die Markthalle soll wieder sein, was sie war: das Wohnzimmer von Langenfeld."

Der Zoff hatte sich innerhalb eines Jahres hochgeschaukelt; zum Verdruss auch der übrigen Gastronomen. Stein des Anstoßes war die Größe der Mietfläche. Weil ihm angeblich weitere 1,30 Meter rund um die Theke zustünden, hatte Kaufmann seit März alle Kunden der Markthalle wegschicken lassen, die sich dort mit ihrem Tablett niederließen. Außerdem sei ihm zugesichert worden, dass andere Gastronomen in der Markthalle keine Getränke verkaufen dürften und er selber auch nach 19 Uhr ausschenken dürfe. Dafür gebe es keine vertragliche Grundlage, widerspricht Züwerink. Nach seinen Worten hatte der Gastwirt seit einschließlich Februar keine Miete mehr gezahlt. Die Rückstände für die Theke und das ebenfalls von Kaufmann betriebene Hamburger-Restaurant "Sam's Diner" summierten sich auf rund 50 000 Euro. Seit April liefen Räumungsklagen für beide Objekte.

  • Monheims Dimitrios Touratzidis (r.) traf im
    Fußball, Oberliga : FC Monheim beweist gute Frühform
  • Was für ein Catch von Jarvis
    German Football League 2 : Longhorns unterliegen den Panthern
  • Die bekannt gewordene häusliche Gewalt im
    Häusliche Gewalt im Kreis Mettmann : Vom viel zu langen Leiden der Frauen

Kaufmann, der im Gegenzug eine Zahlung von 70 000 Euro als Schadenersatz wegen Nichterfüllung von Vertragspflichten einklagen will, war gestern telefonisch nicht zu erreichen. "Wir haben vorübergehend geschlossen", ist auf Zetteln an den Scheiben des Hamburger-Restaurants zu lesen, "wegen unüberbrückbarer Differenzen mit der Marktleitung."

(mei)