Langenfeld: Markt schenkt guten Kunden Stofftaschen

Langenfeld : Markt schenkt guten Kunden Stofftaschen

Der Hildener Wochenmarkt will attraktiver werden. Mit neuem Logo, den auch vom Langenfelder Markt bekannten grünen Taschen.

Vertreter der Marktbeschicker, des Ordnungsamts und des Stadtmarktings haben gestern auf dem Hildener Wochenmarkt eine Stofftasche vorgestellt, die es ab sofort an den Ständen gibt: "Man kann sie für 1,50 Euro bei uns kaufen. Wer größere Einkäufe tätigt, bekommt sein Exemplar geschenkt", erklärt Marktsprecherin Heidrun Möller, die die Kunden als Eier- und Geflügelhändlerin kennen dürften. Die wiederverwendbare grüne Stofftasche erfüllt einen doppelten Zweck: Sie hilft, Abfall zu vermeiden und so die Umwelt zu schonen, und sie wirbt für die "Hildener Wochenmärkte". Die haben jetzt ein eigenes Logo: den Schriftzug "Hildener Wochenmärkte" auf einer rot-weißen Markise.

Vom Langenfelder Wochenmarkt sind diese grünen Taschen schon bestens bekannt. Seit gut fünf Jahren werden sie dort immer wieder bei besonderen Aktionstagen in einer Stückzahl von bis zu 5000 gratis verteilt - und gehen stets weg wie die warmen Semmeln.

In Hilden hat Markt-Stammkundin Hannelore Stöver gestern zwei der grünen Taschen erhalten. Eine hat sie am Käsestand bekommen, eine vom Blumenhändler: "Ich finde die Aktion sehr gut und bin ganz happy über die Taschen. Sie sind schön breit und haben eine gute Größe", findet die Hildenerin.

Stadtmarketing-Geschäftsführer Volker Hillebrand hat ein Tablet mit auf den Markt gebracht und präsentiert die nächste Neuerung: "Wir haben einen Internetauftritt geschaffen, den Sie unter www.hildener-wochenmarkt.de und ähnlichen Stichworten ganz leicht finden", erklärt er. Kunden können sich jetzt im Netz darüber informieren, welche festen und zum teil auch fliegenden Händler wo auf dem Markt stehen und welche Produkte sie anbieten. Ebenfalls neu: Interessierte Markthändler können sich jetzt online um einen Stellplatz bewerben. Außerdem sind die Standorte und Öffnungszeiten der vier Hildener Wochenmarkttage gelistet. Die Hoffnung dahinter ist klar: Neue Kunden werden gesucht - und neue Marktbeschicker, denn einige Plätze sind frei. Norbert Danscheidt, Hildens Ordnungs- und Wirtschaftsdezernent, weiß, dass für viele berufstätige Kunden die Marktzeiten ungünstig liegen. Deswegen wird in Hilden über neue Öffnungszeiten nachgedacht. Vorgabe der Stadt: "Es muss Kernzeiten für den Marktbetrieb geben wegen der Fahrerei."

Heidrun Möller hat noch eine Neuigkeit: "26 Marktbeschicker aus Hilden haben einen Stammtisch gegründet und treffen sich etwa einmal im Monat. Beim nächsten Treffen am 10 . Januar wollen wir auch über die Öffnungszeiten reden. Bevor die wir die ändern, möchten wir allerdings erst einmal ermitteln, was sich die Kunden wünschen." Eine Umfrage sei angedacht, aber wie und in welchem Rahmen die stattfinden soll, ist noch völlig offen:

(ilpl)
Mehr von RP ONLINE