Langenfeld: Malteser reisen nach Kevelaer

Langenfeld : Malteser reisen nach Kevelaer

Helfer und Pilger sind eingeladen, die Wallfahrt mitzumachen.

Morgen pilgern die Malteser mit rund 1300 älteren, kranken und behinderten Menschen sowie Helfern aus dem Erzbistum Köln an den Niederrhein zum Gnadenbild und zur Basilika "Trösterin der Betrübten" in den Marienwallfahrtsort Kevelaer.

Der Leitgedanke der Wallfahrtszeit lautet: "Mit Maria - Gottes Wort leben". Der Rektor der Wallfahrt und neu ernannte Weihbischof in der Diözese Münster, Domkapitular Rolf Lohmann feiert um 11.30 Uhr mit der Pilgergemeinschaft in der päpstlichen Basilika die Wallfahrtsmesse, die vom Chor Da Capo aus Lohmar mitgestaltet wird. "Getreu unserem Leitmotiv 'Bezeugung des Glaubens und Hilfe den Bedürftigen' stehen den Teilnehmern ab Beginn der Fahrt ehrenamtliche Malteser als Helfer zur Seite", betont Albrecht Prinz von Croÿ, Diözesan- und Wallfahrtsleiter der Malteser und ergänzt: "Für viele ältere Teilnehmer ist diese Wallfahrt eine der wenigen Möglichkeiten, Sorgen und Alltag für einige Stunden hinter sich zu lassen und ihren Glauben wieder in Gemeinschaft zu feiern."

Erstmals nehmen auch rund 100 Pilger der syrisch katholischen Mission in Nordrhein Westfalen an der Wallfahrt teil. Aus zahlreichen Standorten im ganzen Erzbistum Köln machen sich die Pilger auf den Weg nach Kevelaer.

  • Kevelaer : Die Wallfahrtszeit in Kevelaer ist eröffnet
  • Goch : Gulasch in der Malteser-Feldküche
  • Dinslaken : Kevelaer-Pilger wohlbehalten zurückgekehrt

Der Marienwallfahrtsort feiert in diesem Jahr "375 Jahre Wallfahrt Kevelaer". Zudem wird morgen in Kevelaer auch 100 Jahre Fatima gefeiert. Auf dem Programm der Wallfahrer steht ab 11 Uhr eine Prozession zur Gnadenkapelle der Trösterin der Betrübten, es folgt um 11.30 Uhr die Heilige Messe in der Basilika. Anschließend nehmen die Teilnehmer gemeinsam ein Mittagessen ein. Der Kreuzweg (Treffpunkt: Brunnenhof vor der Beichtkapelle) beginnt um 14.30 Uhr, das Konzert des Chors "Da Capo Lohmar" um 15.30 Uhr, gefolgt von der eucharistischen Anbetung.

Anschließen geht es zu Fuß zurück zum Bushalteplatz.

(og)
Mehr von RP ONLINE