LVR-Klinik Langenfeld: Klinikkirche wird saniert und bekommt Museum

LVR-Klinik Langenfeld : Klinikkirche wird saniert und bekommt Museum

Baugerüste umgeben jetzt die Kirche auf dem Gelände der LVR-Klinik. Ein untrügliches Zeichen, dass die Sanierung des im Jahr 1900 errichteten Gotteshauses demnächst startet.

Der Zustand dieser Backsteinkirche ist sehr schlecht. Die Renovierungskosten werden den vor fünf Jahren auf 360.000 Euro geschätzten Betrag dem Vernehmen nach deutlich übersteigen.

Nach Angaben des Fördervereins der LVR-Klinik sind bei der 2014 gestarteten Spendensammlung bislang rund 60.000 Euro zusammengekommen. Weitere 70.000 Euro sind laut Klinikvorstand Holger Höhmann aus dem NRW-Denkmalförderungsprogramm zu erwarten. „Aus Klinikmitteln dürfen wir nichts dazu tun“, betont Höhmann. Er hoffe auf weitere Spenden, Stiftungsgeld sowie einen Beitrag des Landschaftsverbands. Nach der Sanierung soll die zurzeit geschlossene Backsteinkirche nach Höhmanns Angaben voraussichtlich im Sommer 2020 wieder öffnen „und dann nicht nur für Gottesdienste genutzt werden“. Nicht zuletzt mit Blick auf die Finanzierung seien Veranstaltungs- und Ausstellungsräume sowie der Umzug der Bibliothek vorgesehen.

Das denkmalgeschützte Bauwerk liegt zentral auf dem großen Klinikgelände am Ende einer Lindenallee. Die so genannte „Simultankirche“ mit 300 Sitzplätzen wird von beiden christlichen Konfessionen genutzt. Rechts vom Altar haben die Katholiken ihre Sakristei, links die Protestanten.

Auf den ersten Blick ist die Baufälligkeit kaum zu erkennen. „Doch das Dach und Teile der Konstruktion sind so marode, dass sie schon vor  Jahren zur Sicherheit geschlossen werden musste“, erklärt Höhmann. „Die Kirche ist jedoch das Herzstück auf dem Gelände.“ Daher hätten Förderverein und Klinik „alle Hebel in Bewegung gesetzt, damit sie wieder genutzt werden kann“. Die Sanierung ist laut Architektin Kerstin Gierse in zwei Teilschritten geplant. Zunächst sollen die marode Dachkonstruktion und die Fassade saniert werden. 2020 werde der Innenraum saniert und umgebaut. Laut Höhmann wird eine Zwischendecke eingezogen. „Im Erdgeschoss entstehen ein Raum fürs Sakrale und einer für Veranstaltungen, dazu eine kleine Küche und Toiletten.“ Im Obergeschoss sei dann Raum für ein Klinik-Museum und Ausstellungen, auch die Bibliothek werde in die Kirche verlegt. Höhmann: „Unter Aufsicht der Bibliotheksmitarbeiterin kann die Kirche dann häufiger geöffnet sein.“

„Das Konzept ist hervorragend“, lobt der Fördervereinsvorsitzende Rolf-Dieter Gassen. „Wir hoffen auf weitere Spenden, um es umsetzen zu können.“

Infos zu Spendenmöglichkeiten beim Verein zur Förderung der Rheinischen Kliniken Langenfeld gibt Arnd Wöhler, Tel. 02173 - 1021011.

Mehr von RP ONLINE