Langenfeld : Lückenschluss

Nicht nur wegen der demnächst anstehenden Eröffnung von Haus Graven, sondern auch wegen des Sparzwangs beim nicht ausgeglichenen Haushaltsentwurf 2011 macht es Sinn, die Umgestaltung des Stadtmuseums nicht übers Knie zu brechen.

Doch darf die Notwendigkeit einer ansprechenderen Präsentation und vor allem der überfälligen Dokumentation der NS-Jahre und der Judenverfolgung in Langenfeld nicht aus den Augen verloren werden. Zu diesem dunklen Kapitel gibt es fundierte Veröffentlichungen des Langenfelder Geschichts-Arbeitskreises. Für eine Stellwand mit Textauszügen und Bildern sollte - als provisorischer Lückenschluss - auch heute schon Platz im Museum sein. mei

(RP)