1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Monheim: "Lindenstraße"-Dreh im alten Krankenhaus

Monheim : "Lindenstraße"-Dreh im alten Krankenhaus

Nur weil ein Krankenhaus leer steht, heißt das noch lange nicht, dass es keine Verwendung mehr hat. So erhielt das Monheimer St.-Josef-Krankenhaus jetzt aus Funk und Fernsehen bekannten Besuch.

Die Prominenteste unter den Gästen war sicher die Kultfigur "Helga Beimer", oder besser: Mutter Beimer aus der WDR-Dauerserie "Lindenstraße", die seit fast 29 Jahren wöchentlich im Ersten läuft. Die Produzenten der ersten deutschen Seifenoper waren für eine Folge auf der Suche nach einem stillgelegten Krankenhaus gewesen - und da kam ihnen das frühere St. Josef gerade recht. Denn in einem leeren Krankenhaus ist es wesentlich leichter zu drehen, als in einem solchen, in dem lauter Ärzte und Patienten unterwegs sind.

Deshalb war in dieser Woche von Dienstag bis Freitag ein etwa 20-köpfiges Team der "Lindenstraße" in dem Bau im Einsatz. Mit dabei waren neben "Mutter Beimer", die seit der ersten Folge am 8. Dezember 1985 von Marie-Luise Marjan gespielt wird, noch weitere Schauspieler, darunter Anna Sophia Claus, die in der "Lindenstraße" die Lea Starck spielt, Bill Mockridge ("Erich Schiller), Daniela Bette ("Angelina Dressler"), Philipp Neubauer ("Dr. Philipp Sperling") und Julia Stark ("Sarah Ziegler").

 Mimten in dieser Woche ihre Seriencharaktere in Monheim: die "Lindenstraßen"-Darsteller (v.l.) Anna Sophia Claus, Marie-Luise Marjan und Bill Mockridge.
Mimten in dieser Woche ihre Seriencharaktere in Monheim: die "Lindenstraßen"-Darsteller (v.l.) Anna Sophia Claus, Marie-Luise Marjan und Bill Mockridge. Foto: WDR/Martin Menke
  • Auch auf den Monheimer Straßen stand
    Nachweise nötig : Hochwasser: Monheimer können Soforthilfe beantragen
  • Im Ahrtal bauen Helfer ein Duschzelt
    Solidarität und Hilfe : Soll die Stadt Monheim Hochwasseropfern helfen?
  • Filmstart: Die Altstadt lockt zahlreiche Einheimische
    Monheimer Altstadt : Monheim unterstützt Wirte bei Suche nach Personal

Die Anreise war dabei für alle nicht mal sonderlich weit, denn die Serie spielt zwar in München, wird aber in Köln-Bocklemünd produziert. Trotz der Nähe sind in Zukunft aber erstmal keine weiteren Dreharbeiten in Monheim und Umgebung geplant. Wer erfahren möchte, welche Szenen genau in Monheim gedreht wurden, der muss sich in Geduld üben. Denn das bleibt vorerst ein Geheimnis. Gelüftet wird es am vierten Adventssonntag, 21. Dezember - dann ist die Folge um 18.50 Uhr im Ersten zu sehen. aks

(RP)