Monheim/Langenfeld: Leitstelle rüstet auf Digitalfunk um

Monheim/Langenfeld : Leitstelle rüstet auf Digitalfunk um

In der Kreisleitstelle Mettmann ist ein weiterer Schritt zur Anbindung an den landesweiten Digitalfunk gemacht worden. Eine Fachfirma hat kürzlich im Auftrag des Landes Nordrhein-Westfalen eine entsprechende Antenne montiert.

Ähnlich einer Satellitenschüssel ist sie nun am Antennenmast des Schlauchtums Teil einer wichtigen Richtfunkstrecke. Moderne Rechner, die unabhängig von der "normalen Stromversorgung" arbeiten können, sind installiert. Auch die neuen Digitalfunkgeräte stehen zur Verfügung.

Die Umstellung von Analog- auf Digitalfunk ist ein Bundesprojekt, das auf Landesebene umgesetzt wird, sagt Kay-Jörg Kawi, der Digitalfunkbeauftragte des Kreises Mettmann. Durch ein gemeinsames Digitalfunk-Netz können Polizisten und Feuerwehrleute künftig im Einsatz ungehindert miteinander kommunizieren. Und die Empfangsqualität und Sprachverständlichkeit werde deutlich verbessert.

Bei einem Gruppenruf sind mehrere Teilnehmer zusammengeschaltet, so dass die Sprachinformation gleichzeitig von allen gehört werden kann. Auch könnten gezielt einzelne Gesprächspartner ausgewählt werden, ohne dass es weitere Mithörer gibt. Im Kreis Mettmann läuft derzeit der Probebetrieb in Sachen Digitalfunk. Die Polizei ist froh, die alten Analoggeräte nach und nach auszumustern.

Bis die alten Handfunkgeräte im Müll landen, wird es aber noch Jahre dauern. Innenminister Ralf Jäger will sichergehen, dass der digitale Funk "auch unter schwierigsten bedingungen hundertprozentig funktioniert." Bei der Feuerwehr Monheim sind nach Angaben ihres stellvertretenden Leiters Torsten Schlender bereits 13 digitale Geräte im Einsatz. Wir rüsten neue Fahrzeuge damit aus und die älteren nach. Wir tun dies ohne Zeitdruck, sind noch im Testbetrieb. Über Jahre werden wir parallel Analogfunk einsetzen." Die Langenfelder Feuerwehr wendet bislang noch keinen Digitalfunk an. 2016 soll dieser im Kreis flächendeckend bei Polizei und Feuerwehr laufen, drei Jahre später soll das analoge System endgültig abgeschaltet sein, sagt Kawi.

(cz/mei)
Mehr von RP ONLINE