Stefanie Wiegel: Langenfelderin wirbt für Special Olympics

Stefanie Wiegel : Langenfelderin wirbt für Special Olympics

Die nationalen Special Olympics, die Sommerspiele der geistig Behinderten, sind im nächsten Jahr in Düsseldorf. Eines der drei Gesichter auf dem offiziellen Ankündigungsplakat gehört einer Langenfelderin. Eingerahmt wird Stefanie Wiegel darauf von Tischtennis-Profi Timo Boll und Special-Olympics-Tischtennis-Athlet Oliver Burbach. "Ich wünsche mir im Namen aller Athleten faire Wettkämpfe, tolle Spiele und viele Zuschauer", sagt die wettkampferfahrene Sportlerin aus Langenfeld.

Die nationalen Special Olympics, die Sommerspiele der geistig Behinderten, sind im nächsten Jahr in Düsseldorf. Eines der drei Gesichter auf dem offiziellen Ankündigungsplakat gehört einer Langenfelderin. Eingerahmt wird Stefanie Wiegel darauf von Tischtennis-Profi Timo Boll und Special-Olympics-Tischtennis-Athlet Oliver Burbach. "Ich wünsche mir im Namen aller Athleten faire Wettkämpfe, tolle Spiele und viele Zuschauer", sagt die wettkampferfahrene Sportlerin aus Langenfeld.

Die 22-Jährige trainiert in der Lebenshilfe-Sportgruppe des Kreises Mettmann, deren Leiter Jakob Dreesmann auch die Teilnahme an den Special Olympics organisiert. Die junge Frau ist schon seit Kindesbeinen sportlich aktiv. "Im Sommer schwimmt sie, fährt Fahrrad und trainiert auf Inlinern für die Special Olympics, im Winter kommen Ski und Snowboard hinzu", berichtet Vater Dietmar Wiegel, der mit seiner Frau Petra die Tochter immer sportlich gefördert hat.

Steffi arbeitet seit 2008 in der Hauswirtschaftsgruppe der WFB Langenfeld, Lise-Meitner-Straße 13, einer Zweigwerkstatt der WFB-Werkstätten des Kreises Mettmann GmbH. "Sie arbeitet sehr selbständig und kann alles gut erklären. Als die WFB Werkstätten eine Hausmesse veranstaltete, präsentierte sie den Besuchern die Mülltrennung in ihrer Werkstatt", erzählt Werkstattleiterin Maren Knuth. Seit Oktober 2012 wohnt Steffi in der Lebenshilfe-Außenwohngruppe Langenfeld, Grenzstraße 17.

Bei den Special-Olympics-Weltwinterspielen 2013 in Korea war sie Athletensprecherin der deutschen Delegation. Seit 2001 gewann sie sommers wie winters zahlreiche Medaillen, angefangen bei den damaligen nationalen Sommerspielen in Frankfurt, wo sie bei den Inlinern Gold holte. Bei den nationalen Winterspielen 2011 in Altenberg/Erzgebirge zum Beispiel belegte sie im Snowboard-Fahren zweimal Platz 1. Bei den letzten Welt-Winterspielen in Südkorea holte sie drei Silbermedaillen in dieser Disziplin.

Auch beim Capp-Sport-Cup (csc), dem integrativen Sportfest rund um den Langforter Freizeitpark, habe sie von Anfang an mitgemacht, erzählt Stefanie Wiegel begeistert. Bei der Premiere des cSc vor zwölf Jahren war sie zehn Jahre alt. jste

(RP)