1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Langenfeld/Hückeswagen: Langenfelder verursacht Großeinsatz

Langenfeld/Hückeswagen : Langenfelder verursacht Großeinsatz

An der Bever-Talsperre hat ein Segler für eine groß angelegte Rettungsaktion gesorgt. Er war mit seinem Boot gekentert und - nach Hause gefahren.

Ein Segler aus Langenfeld hat am Sonntag für eine groß angelegte Rettungsaktion von mehr als 100 Einsatzkräften an der Bever-Talsperre in Hückeswagen gesorgt. Der Mann war bereits am Samstag mit seinem Boot verunglückt, hatte aber niemanden darüber informiert, sondern war nach Hause gefahren. Spaziergänger hatten Sonntagmittag das Boot entdeckt und angeblich auch mindestens eine Person. Daraufhin wurde die große Suchaktion mit Feuerwehr, Rettungsdienst und DLRG gestartet. Erst nach mehr als fünf Stunden kam heraus, dass das Boot bereits am Vortrag gekentert und niemand mehr in Gefahr war.

Der betroffene Segler ist kein Mitglied in einem Verein an der Bever, sondern hat die Anlegestelle von privat angemietet. Zu dem Vorfall geäußert hat sich der Langenfelder noch nicht. Der Mann wird in den nächsten Tagen Post von der Stadt Hückeswagen bekommen - in Form einer Anhörung für den kostenpflichtigen Einsatz. Der Segler hat dann zwei Wochen Zeit, sich zu dem Vorfall zu äußern.

Wie hoch die Kosten für den Einsatz sind, steht noch nicht fest, Der Hückeswagener Ordnungsamtsleiter geht aber von einem vierstelligen Betrag aus, schließlich seien Hilfskräfte von vielen Institutionen beteiligt gewesen, die ihre Ansprüche geltend machen werden.

 Großes Aufgebot bei der Suche nach einer vermissten Person in der Bever. Im Hintergrund das gekenterte und an Land gezogene Boot.
Großes Aufgebot bei der Suche nach einer vermissten Person in der Bever. Im Hintergrund das gekenterte und an Land gezogene Boot. Foto: heike karsten
  • Auch in Hückeswagen kommt es immer
    Hückeswagener Stadtbrandinspektor : Feuerwehr hat die Wälder immer im Blick
  • Einsatzkräfte der Feuerwehr neben dem gekenterten
    Unfall bei Duisburg : Boot kentert bei waghalsiger Übung – vier Personen aus dem Rhein gerettet
  • Einsatz im Juli 2020 auf der
    Vorbereitung auf den Sommer an der Bever : Ordnungspartnerschaft erwartet viel Arbeit

Als im Nachhinein "sehr ärgerlich" bezeichnete der Hückeswagener Feuerwehrchef das Verhalten des Seglers. "Wir hätten uns den Einsatz gerne erspart, dafür wäre eine frühzeitige Information des Mannes hilfreich gewesen", sagte er. Über Stunden hätten die Rettungskräfte mit dem Schlimmsten rechnen müssen - das sei eine große nervliche Belastung. Was der Segler aus Langenfeld am Samstag auf der Bever getan hat, war auf jeden Fall strengstens verboten. Darauf wies gestern der Talsperrenmeister des Wupperverbands als Eigentümer der Bever-Talsperre hin. Der Wupperverband hat eine Wassernutzungsordnung für Brauchwassertalsperren aufgestellt, nach der wassersportliche Aktivitäten nur vom 16. März bis 31. Oktober erlaubt sind.

(rue)