Langenfeld: Langenfelder sagen "Servus Österreich"

Langenfeld : Langenfelder sagen "Servus Österreich"

Kulturschaffende und Stadtverantwortliche stellten Programm des Ländermottos fürs erste Halbjahr vor.

Na servus! Erst schwenkten Langenfelds Bürgermeister und sein Organisationsteam rot-weiß-rote Fahnen, kurz darauf fielen wie auf Bestellung Schneeflocken vom Himmel. Bei solchen Vorzeichen kann beim diesjährigen Ländermotto "Servus Österreich" ja nichts schief gehen. Tatsächlich hat das Programm für das erste Halbjahr a bisserl von allem zu bieten, was den Charme der Alpenrepublik und das Lebensgefühl ihres Volkes ausmacht.

Dieser Charme kann durchaus skurrile Züge annehmen. So stellt das Stadtmuseum vom 4. März bis 13. Mai Ölgemälde, Pastelle und Drucke von Ernst Fuchs (1930-2015) aus, dem Mitbegründer der so genannten Wiener Schule des Phantastischen Realismus. "Sein Werk, das auf mythologischen Motiven basiert und Sakrales aufgreift, ist stark von Jugendstil und Surrealismus beeinflusst", sagt Museumschefin Dr. Hella Sabrina Lange.

Mit den Veranstaltungen wollen die Kulturschaffenden und Programmplaner nicht nur Österreichs Schokoladenseiten wie Mozartkugel und Sachertorte oder Klischees des Reiselands herausstellen. "Wir versuchen in unserer Länderreihe auch, die Denke der anderen Völker darzustellen und zur Diskussion anzuregen. Dazu gehören zwei von der Volkshochschule organisierte Vorträge von Inge Schaefer über die Regentin Maria Theresia am 22. Februar sowie des Autors und Handelsblatt-Korrespondenten Hans-Peter Siebenhaar am 26. April über die politische Lage Österreichs. Laut VHS-Chef Christian Fliegert trägt die Volkshochschule mit weiteren, teils musikalischen Vorträgen sowie Back- und Kochkursen zum Programm bei. Die evangelische Gemeinde Reusrath bietet am 2. Juni einen Mal-Workshop "Auf Hunderwassers Spuren" für Menschen mit und ohne Behinderung an.

  • Über Tellerrand in die EU blicken
  • Mitmachen : Künftige Gesamtschule hat schon einen Förderverein
  • Langenfeld Live : Papa’z Finest rockt den Marktplatz

Citymanager Jan Christoph Zimmermann kündigte sehr unterschiedliche Konzerte an. In der Wasserburg Haus Graven spielt am 11. März die Junge Philharmonie Köln Werke unter anderem der Wiener Klassik. Steirisch-böhmische Volkslieder spielen die Ardotaler Musikanten am 18. März beim Frühlings- und Ostermarkt mit verkaufsoffenem Sonntag. Zwei Umdrehungen fetziger geht es beim Stadtfest am 14. April mit den Alpenrockern des "Tyrol Music Project" zu. Ein 35 Seiten starkes Programmheft liegt gratis aus.

(mei)
Mehr von RP ONLINE