Langenfeld Kleidertauschparty : Kleidertauschparty in der Stadtbibliothek

Bei der Aktion am 9. November sind Jugendliche und junge Erwachsene willkommen.

(og) Voller Kleiderschrank, aber nichts zum Anziehen? Die Lösung naht: Am Samstag, 9. November, startet von 15 bis 18 Uhr die erste Kleidertauschparty in Langenfeld. Diese Klimaschutz-Aktion läuft unter dem Motto „Nachhaltiger und fairer Konsum“ und wird in der Stadtbibliothek Langenfeld in Kooperation mit der Kinder- und Jugendbeteiligung organisiert. Jugendliche zwischen zwölf und 25 Jahren können dort Kleidungsstücke tauschen. Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Anmeldung unter Angabe von Name, Alter und E-Mail-Adresse an Marcel Testroet, Stadtbibliothek@langenfeld.de, ist jedoch nötig. Anmeldeschluss ist der 2. November, Anfragen werden gerne auch unter Tel. 02173 794-4242 beantwortet.

Der Kleidertausch als Idee Jugendlicher wird erstmalig in Langenfeld ausprobiert: Kleidungsstücke, die nicht mehr passen oder gefallen, können gegen andere in ähnlichem Wert getauscht werden. Es können auch Schuhe und Accessoires wie Taschen, Schals, Tücher und Gürtel (bitte keine Unterwäsche oder Socken) mitgebracht werden.  Die Kleidungsstücke müssen in gutem Zustand sein, also  ohne Flecken oder Löcher, frisch gewaschen und gerne gebügelt.

Um Kleidungsstücken neues Leben zu schenken, ist außerdem eine Schneiderin an Bord, die vor Ort  Hilfestellung zu Umarbeitungen und Verschönerungen gibt. Kostenfrei. Ebenso unterstützt eine Kosmetikerin die Aktion, die Tipps zum Schminken mit Naturkosmetik gibt.  Ein Mitarbeiter  der Jugendarbeit macht Fotos, die auf Wunsch zugesendet werden.

Zur Stärkung werden Getränke und Knabbereien bei chilliger Musik zur Verfügung gestellt. Einige Tische sind vorhanden,  Kleiderständer und Kleiderbügel können mitgebracht werden. Garderoben werden zur Verfügung stehen – zwischen den Bücherregalen.

„Wir wollen uns gemeinsam mit Tauschfreudigen gegen unbegrenzten Konsum neuer Kleidung und der damit verbundenen Ausbeutung und Umweltverschmutzung einsetzen. Also: Revolutioniert Euren Kleiderschrank!“, ermuntert  Sandra Friede vom Referat Stadtbibliothek die  potenziellen Teilnehmer.

Mehr von RP ONLINE