1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Langenfeld: Trickbetrügerinnen bestehlen Rentner nach Schockanruf

Schockanruf bei 87-Jährigem : Trickbetrügerinnen stehlen Rentner hohen Geldbetrag

Am Montag haben unbekannte Trickbetrügerinnen mit einem so genannten „Schockanruf“ einen 87 Jahre alten Langenfelder um eine sehr hohe Summe Bargeld gebracht.

Die Polizei ermittelt und nimmt diesen Fall zum Anlass, um eindringlich vor verschiedenen Betrugsmaschen zu warnen, die gezielt Senioren als Opfer von kriminellen Machenschaften im Blick haben. Laut Polizeibericht hatte das Telefon des 87-Jährigen gegen 13 Uhr geklingelt. Als er den Hörer abnahm, meldete sich eine Frau, die behauptete, im Auftrag des Amtsgerichtes Düsseldorf anzurufen. Die Unbekannte schilderte dem Langenfelder, dessen Tochter habe einen Verkehrsunfall verursacht, bei dem ein Radfahrer ums Leben gekommen sei. Nun sitze die Tochter in Haft und könne nur gegen die Hinterlegung einer Kaution in Höhe mehrerer zehntausend Euro entlassen werden.

Die Anruferin setzte den Senior nach den Worten eines Polizeisprechers „mit geschickter Gesprächsführung derart unter Druck, dass der Mann tatsächlich seine Ersparnisse zusammensammelte.“ Er habe das Geld in einen Beutel verstaut, den er kurze Zeit später einer ihm fremden Abholerin übergab, die bei ihm – wie telefonisch vereinbart – an der Haustür klingelte.

Als der Mann kurz darauf mit seiner Tochter telefonierte, flog der Schwindel auf und wurde bei der Polizei zur Anzeige gebracht. Zu der Abholerin liegt nach den Worten des Polizeisprechers „leider keine detaillierte Personenbeschreibung vor“. Bei ihr soll es sich um eine junge Frau mit dunklem Haar und einem Mund-Nase-Schutz gehandelt haben. Die Anruferin sprach nach Angaben des 87-Jährigen mit heller Stimme Deutsch ohne Akzent.

Der Polizeisprecher nimmt diesen Vorfall zum Anlass, um eindringlich vor dieser Masche von  Trickbetrügern zu warnen. „Mit solchen Schock-Anrufen versuchen die Täter gezielt, ältere Menschen mit schrecklichen Nachrichten derart unter Druck zu setzen, dass sie Anweisungen der Anrufer, die sich gerne als Amtspersonen ausgeben, Folge leisten.“ Oftmals werde dabei die Legende erzählt, ein nahestehender Familienangehöriger habe einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht und befinde sich nun in Haft. Wie jetzt in Langenfeld geschehen.

Der Polizeisprecher appelliert an Senioren, bei solch einem Anruf  einfach aufzulegen. „Auflegen ist nicht unhöflich!“ Betroffene sollten darauf achten, dass die Leitung tatsächlich getrennt wird und  dann unter der ihnen bekannten Rufnummer bei dem Angehörigen nachfragen, ob sich ein solcher Vorfall tatsächlich ereignet hat. Im Zweifel solle dies auch der Polizei unter der Notrufnummer 110 gemeldet werden. Und sollte ein vermeintlicher Abholer an der Türe schellen, dürfe dieser nicht in die Wohnung, betont der Polizeisprecher. „Und man darf auch unter keinen Umständen Wertgegenstände oder Bargeld an unbekannte Personen übergeben!“

(mei)