Stadtgespräch Langenfelderin auf dem Snowboard und am Mikro top

Langenfeld/Berchtesgaden · Stefanie Wiegel wirkte an prominenter Stelle bei der Eröffnungsfeier der Special Olympics mit.

 Erst Moderatorin bei der Eröffnungsfeier im Berchtesgadener Land, dann auf der Piste: Snowboard-Athletin Stefanie Wiegel aus Langenfeld hat jetzt fast zwei Jahrzehnte Special Olympics hinter sich. Die Sportlerin der Lebenshilfe Kreis Mettmann wurde mit Down-Syndrom geboren.

Erst Moderatorin bei der Eröffnungsfeier im Berchtesgadener Land, dann auf der Piste: Snowboard-Athletin Stefanie Wiegel aus Langenfeld hat jetzt fast zwei Jahrzehnte Special Olympics hinter sich. Die Sportlerin der Lebenshilfe Kreis Mettmann wurde mit Down-Syndrom geboren.

Foto: Sascha Klahn

Sie zählt mit Anfang 30 zu den erfahrensten Sportlern der Special Olympics: Stefanie Wiegel aus Langenfeld hat bei nationalen und internationalen Wettbewerben für Sportler mit einer geistigen Behinderung schon zahlreiche Medaillen gewonnen, seit sie vor 19 Jahren erstmals an Deutschland-Spielen teilnahm. Bei den jüngsten nationalen Special Olympics im Berchtesgadener Land moderierte Steffi mit Florian Eckl vom Bayerischen Rundfunk die Eröffnungsfeier. Tags darauf stand sie mit ihrem Snowboard auf der Piste. Ihre Sportlerkarriere führte die Langenfelderin in zahlreiche Städte und Länder, ob Frankfurt oder Hamburg, Griechenland oder Südkorea. Bei Sommerspielen war sie auf Roller- und Inline-Skates dabei. Außerdem fungierte sie als Athletensprecherin des deutschen Olympics-Teams. Und 2014 war sie das Gesicht der Deutschland-Spiele in Düsseldorf, hieß auf Plakaten mit Tischtennis-Star Timo Boll zu den Wettbewerben willkommen. Erfolgreich ist Steffi, die von ihrem Vater Dietmar Wiegel betreut wird, noch immer: So holte sie im Februar bei den Invitational Games in Östersund Gold im Intermediale Super G – und in Berchtesgaden Silber und Bronze. gut

(gut)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort