Langenfeld / Solingen: Die Gourmetküche im Imbisswagen

Food-Truck in Landwehr : Die Gourmetküche im Imbisswagen

Dominic Gerberding und Janine Heinrichs bieten in „Jordan‘s Genuss Truck“ in Landwehr feines Essen für Eilige an.

Nach eineinhalb Jahren Weltreise hatten Dominic Gerberding und Janine Heinrichs wenig Geld, eine Menge Einblicke in fremde Küchen, eine unbändige Lust wieder selbst am Herd zu stehen und Gäste zu bekochen. Zum Glück gab es gute Freunde aus der Branche wie Bastian Jordan, die ihnen halfen, diesen Wunschtraum zu erfüllen. Seit Dezember vergangenen Jahres steht der gelernte Koch mit seiner Partnerin vor dem Feinkostgeschäft Jordan in Landwehr mit einem eigenen „Genuss Truck“.

Auf gut Deutsch könnte man das Gefährt mit weißem Vorzelt Imbisswagen nennen. Doch was die Gäste dort mittags erwartet, ist nicht das übliche Fastfood aus mobilen Küchen. Die Currywurst beispielsweise kommt nicht fetttriefend aus der Fritteuse und wird mit billigem Ketchup überzogen. Das wäre weit unter dem Niveau von Gerberding, der in Sterneküchen in Gstaad und in Baiersbronn gelernt hat und vor der Reise schon sein eigenes Lokal „Pfaffenberg“ in Solingen betrieb.

Die Currywurst im Genuss-Truck stammt aus der Landmetzgerei Keil mit Hof und tiergerechter Haltung in Reken. Und die Sauce ist aus Äpfeln, Zwiebeln und Tomaten selbst zubereitet. Alle übrigen Zutaten stammen aus dem hochwertigen Angebot des benachbarten Feinkostladens der Familie Jordan. Das appetitliche Würstchen wird mit Salat in einer krossen, selbst gebackenen Dinkeltasche serviert und kostet vier Euro.

Mancher Gast, der zum schnellen Mittagssnack anfangs im Genuss-Truck auflief, war beim ersten Bissen erstaunt über den ungewöhnlich guten Geschmack, sagt Gerberding stolz. „Fast Food muss doch nicht schlecht sein, sondern muss nur schnell serviert werden“, so der Koch. Und das klappt. Carsten Ewe und Lars Dedert vom Bauverein in Hilden sind extra nach Landwehr gekommen, um flott etwas Leckeres zu essen. „Seit ein Kollege aus dem Vorstand mir den Genuss-Truck empfohlen hat, sind wir süchtig“, sagt Dedert und bietet bereitwillig ein Stück Maultasche mit Kalbfleischfüllung an.

Auch diese raffinierte Leckerei kommt von einem Freud des Kochs aus Stuttgart und wird auf besondere Weise hergestellt. „Wunderbar, gesund, hochwertig und obendrein bezahlbar“ so beschreiben Dedert und Ewe das Angebot des jungen Paares. „Wir kommen so oft es geht zum Essen hierher“, sagen sie. Ein Ehepaar probiert „Omas Roulade, gezupft“. Was nicht dabei steht: Das Rindfleisch ist 13 Stunden auf Niedrigtemperatur gegart worden. Die außergewöhnliche Roulade wird wie Pulled Pork gerupft und mit Bacon-Marmelade, Essiggurke, Rotkohl- und Natursalat in der Dinkeltasche für 6,50 Euro angeboten. „So lecker und so leicht“, sagt die Dame begeistert.

Die Speisekarte wechselt ständig. „Langweilig wird es nie“, sagt Ewe. Vegetarische Gerichte wie ein Paprika-Graupen-Eintopf für fünf Euro oder ein frischer Salat gehören immer dazu. In der Planung sind derzeit Kabeljau in Buttermilchschaum oder pikante Wildgarnelen. In der Vergangenheit verblüfften die beiden Küchenchefs schon mit Wolfsbarsch an Rote-Beete-Risotto. Durchaus nicht das, was man sich unter Fastfood vorstellt.

Janine Heinrichs Schwerpunkt liegt auf Süßspeisen: Für drei Euro bietet sie einen samtigen Schokopudding aus feinster, echter Zartbitterschokolade mit Vanillesauce und einem Topping aus knusprigen Körnern an. Ein selbst gemachtes Müsli aus Getreide und Nüssen mit Honig und Olivenöl von Jordan im Herd gebacken steht auf der Theke, für alle, die es morgens zu Hause gesund mögen. Alle Gerichte sind geeignet, sie mit nach Hause zu nehmen.

Bei diesem Angebot wundert es nicht, dass sich schon ein Feinschmecker-Stammtisch gegründet hat, der sich von Gerberding und Heinrichs mit immer neuen Leckereien überraschen lässt.