1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Langenfeld Schützenfest Richrath

Langenfeld : Jörg Beilmann ist Schützenkönig in Richrath

Der 49-Jährige wird die Sebastianer gemeinsam mit seiner Königin Corinna ins Jubiläumsjahr führen.

(og) Die St. Sebastianus-Schützenbruderschaft Richrath 1870 hat am letzten Festtag ihre Majestäten ausgeschossen und gekrönt. Dazu gehören neben dem König die Bambini-Prinzessin Hannah Oberscheidt, die Prinzessin des Spielmannszugs Sabine Steinfatt und die Tell-Königin Joeline Teske. Fünf Tage lang haben die Schützen gefeiert – bei optimalen Wetterbedingungen. „Es war nicht zu heiß, und es ist kein Regen gefallen“, bilanziert Schützensprecher Raimund Gladbach. Alle Festtage seien nach Plan verlaufen.

Kurz vor Schluss wurde es dann noch einmal richtig spannend. Zweieinviertelstunden lang haben die Bewerber auf den Königsvogel geschossen, bis zum Schluss nur noch drei im Rennen waren. Beim 261. Treffer war es dann soweit. Der Vogel fiel, und Jörg Beilmann (49, Vorsitzender von TuSpo richrath) stand als König da. Er löst Guido Musanke ab.

Viermal hat sich das langjährige Mitglied der Schützenbruderschaft bereits um die Königswürde bemüht und wacker geschossen. Gestern Abend wurde Beilmann von Pfarrer Gerhard Trimborn gemeinsam mit seiner Königin Corinna in der Kirche St. Martin gekrönt.

  • Zonk ist drei Jahre alt und
    Diensthund bei der Kreispolizei Mettmann : „Zonk“ ist eine ganz besondere Spürnase
  • Blühwiese mit Margeriten im Landschaftspark Fuhrkamp.
    Langenfeld summt : Helfer für Blühwiesen gesucht
  • Der Richrather Peter Niebuhr findet den
    Richrather Bach ist leer : Defekter Überlauf: Burbach trocknet aus

Beilmann ist seit mehr als 20 Jahren im Schützenverein Richrath aktiv. Einmal war er bereits Jungprinz. In seinem zivilen Leben arbeitet er als Lagerist bei HKL in Langenfeld. Jetzt wird er die Richrather Schützen ins Jubiläumsjahr führen. Denn im kommenden Jahr feiern die Freunde des Sommerbrauchtums ihr 150-jähriges Bestehen.

Dafür beginnen im Herbst bereits die Vorbereitungen, sagt Schützensprecher Raimund Gladbach.  „Wir werden ein großes Festprogramm zusammenstellen“, kündigt er an. „So wie es die Richrather von uns gewohnt sind.“ Er denkt dabei nicht nur an größere Kapellen. Doch mehr wollte der Schützensprecher gestern nicht verraten.

Zur Geschichte: Die erste Eintragung ins Protokollbuch des Richrather Schützenbundes datiert vom  26. Mai 1870. Sie ist die erste  schriftliche Erwähnung der Gründung der Richrather Bruderschaft.  Unter dem Vorsitz des damaligen Bürgermeisters Neurath  versammelten sich die Mitglieder des Richrather Schützenbundes aus Berghausen, Immigrath und Richrath zur Verabschiedung der Statuten und zur Neuwahl des endgültigen Vorstandes. Bei der ersten Vorstandssitzung bei Gastwirt Franz Engels in Richrath am 29. Mai 1870 waren 22 Personen anwesend und es wurde beschlossen, dass das erste Schützenfest am 24. oder 31. Juli für zwei Tage gefeiert werden sollte. – Der Juli als Festtermin ist geblieben – auch 149 Jahre später.