Langenfeld Räuber stechen mit Messer zu

Täter brutal tätowiert : Langenfeld: Räuber stechen mit Messer zu

35-Jähriger wird in Richrather Unterführung angegriffen und am Bauch verletzt.

In Richrath ist ein Langenfelder bei einem Raubüberfall mit einem Messer verletzt worden. Die Polizei sucht nun zwei Unbekannte, von denen einer auffallend tätowiert war.

Wie die Ermittler am Dienstag mitteilten, trug sich der Überfall am späten Montagabend in der Unterführung Haus Gravener/Hildener Straße zu. Demnach war ein 35 Jahre alter Langenfelder kurz nach 22 Uhr mit dem Bus der Linie 785 von Langenfeld aus nach Richrath gefahren und an der Haltestelle „Richrath-Kirche“ ausgestiegen. Von dort ging er zu Fuß über die Haus Gravener Straße in Richtung Wupperstraße, ehe sich ihm in der Unterführung Hildener Straße zwei Männer in den Weg stellten. Unter Vorhalt eines Messers forderte das Duo den Langenfelder zur Herausgabe seiner Wertgegenstände auf. Der 35-Jährige kam der Forderung nach und übergab den beiden Tätern sein Portemonnaie sowie sein Handy. Dennoch kam es danach zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen dem Langenfelder und den beiden Räubern. Dabei stach einer der beiden Täter zu und verletzte den Überfallenen am Bauch. Anschließend rannte das Duo in Richtung Wupperstraße davon. Der Verletzte begab sich ins nahe St.-Martinus-Krankenhaus, das er nach einer ambulanten Behandlung wieder verlassen konnte. Der 35-Jährige beschreibt den Hauptangreifer wie folgt: etwa 20 bis 30 Jahre alt, zirka 1,80 bis 1,85 Meter groß, auffällige Tattoos, und zwar auf der rechten Gesichtsseite das Motiv „Joker“, auf der Stirn  die Schriftart „Old-English“ und auf dem Hals ein dicker, schwarzer Balken. Der Mann ist auch an den Händen tätowiert (Motiv: möglicherweise Knochen). Hinzu kommt eine auffällige Frisur: blank rasierte Seiten, ebenso der Hinterkopf, Haare nur auf der Kopfmitte.

Die Polizei fragt: Wer hat am Montag, 18. November, zwischen 22 und 22.30 Uhr die verdächtige Person im Bereich der Unterführung gesehen oder kennt sie möglicherweise sogar? Hinweise an Telefon 02173 288-6310.

Mehr von RP ONLINE