Langenfeld: NRW-Umweltministerin war beim Pflanztag zur Baumchallenge in Wolfhagen dabei.

Pflanztag : Gespendete Bäume sind in der Erde

NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) war der erste Langenfelder Pflanztag in Wolfhagen einen Besuch wert.

Nach Angaben von Rathaussprecher Andreas Voss wurden bislang 30 Obstbäume für die von dem  Fotografen Ralph Sondermann initiierte Baumchallenge gestiftet. Wie berichtet, hatte Sondermann vor einem halben Jahr via Facebook Langenfelder zu Baumpflanzungen aufgerufen. Da viele Interessenten jedoch keinen eigenen Garten hatten,  wandte sich Sondermann ans Rathaus – und die Stadt  stellte das rund 3000 Quadratmeter große Areal in Wolfhagen bereit.

Die  Spender setzten die Bäume in die vorher vom städtischen Betriebshof und dem Klimaschutzteam vorbereitete Fläche ein. Ministerin  Heinen-Esser lobte die  Bemühungen in Langenfeld, Dass sich „Bürger aktiv in den Schutz der Natur vor der eigenen Haustür einbringen können“. Die Initiativen für zusätzliche Bäume und das Projekt „Langenfeld summt“ für den Schutz von Bienen und anderen Insekten sind nach den Worten der NRW-Ministerin Beispiele dafür, „wie Naturschutz und Nachhaltigkeit ganz praktisch und gemeinschaftlich umgesetzt werden können.

 Als „überwältigend“ bezeichnete Bürgermeister Frank Schneider die Resonanz auf den Spendenaufruf. Bei der weiterhin laufenden Baumchallenge solle der Pflanztag dazu motivieren, selbst Bäume zu pflanzen, zu spenden oder Flächen für lebendiges Grün zur Verfügung zu stellen. Der Bürgermeister  bedankte sich bei dem Richrather Sondermann, dem Impulsgeber der Aktion.

Wer bis zum vergangenen Freitag ein Foto von seiner Baumpflanzung  an die Stadtverwaltung gemailt hatte, erhält einen Platz auf der Erinnerungstafel mit den Namen aller Spender dieses ersten Langenfelder Pflanztages.

Nähere Informationen zur Baumchallenge und zur Initiative „Langenfeld summt!“ beim städtischen Klimaschutzteam  unter Tel. 02173 - 794-5307.

(mei)