Corona-Verordnung : Das sind die  Einschränkungen

Die Stadtbibliotheken in Langenfeld und Monheim bleiben eingeschränkt geöffnet. Laut der Landesverordnung dürfen Bibliotheken im November öffnen – ohne Getränkeausschank und ohne Veranstaltungen.

(og) In Langenfeld gelten folgende Öffnungszeiten bis Samstag, 14. November: Dienstag und Freitag von 9 bis 13 Uhr und 15 bis 18 Uhr, Mittwoch und Donnerstag von 14 bis 18 Uhr und Samstag von 10 bis 14 Uhr.  Die Mitarbeiter der Stadtbibliothek Langenfeld sind telefonisch und per E-Mail erreichbar unter Tel. 02173 794 4242 und Mail an stadtbibliothek@langenfeld.de.

Städtische Sportanlagen und das Mona Mare sind in Monheim geschlossen. Der Schulsport inklusive Schwimmunterricht kann dort weiterhin stattfinden. In Langenfeld schließen die Sportstätten  wie Fitness-Studios, Schwimmbäder, der Trainingsbetrieb in Sportvereinen wird eingestellt.    Geschlossen bleiben sollen nach aktueller Ankündigung auch Dienstleistungs-Angebote wie etwa Kosmetikstudios, Massagepraxen oder Tattoo-Studios, die nicht der medizinischen oder anderen dringend notwendigen Versorgung dienen.  Das gilt für beide Städte. Physiotherapie, Friseur-Betriebe sowie der gesamte Einzelhandel, Handwerk und Industrie sollen nach der Ankündigung aus Berlin und Düsseldorf ebenfalls geöffnet bleiben. Auch sollen laut öffentlicher Ankündigung Gottesdienste unter besonderen Hygieneregelungen erlaubt bleiben, heißt es in Langenfeld.

 In Monheim ist das Bürgerbüro  weiterhin wie gewohnt wochentags von 9 bis 19 Uhr und samstags von 9 bis 16 Uhr geöffnet. Auf verschiebbare Präsenztermine sollten  Bürger aber verzichten und sich mit Anliegen möglichst schriftlich oder telefonisch an die Stadt wenden. Ebenfalls geöffnet bleiben Tagespflegestellen, Kitas, Schulen, Spielplätze,  der Wertstoffhof und die Kundencenter der Mega und der Monheimer Kulturwerke. Die Busse der Bahnen der Stadt Monheim sind wie gewohnt laut Fahrplan unterwegs.