Langenfeld Monheim Open-air-Konzerte

Lokale Kultur : Open air: Der Sommer 2019 wird laut

Langenfeld live, Rhein-Rock in Monheim und mehr: Hier zum Vormerken, wo es Musik unter freiem Himmel gibt.

LANGENFELD Sieben Abende umfasst die Freiluft-Konzertreihe „Langenfeld live“ auch diesmal wieder. Am 10. Juli geht es los, mittwochs, 18 bis 12 Uhr, auf dem Marktplatz, bei freiem Eintritt. Finanziert werden die Konzerte durch den Getränkeverkauf, für den es spezielle Langenfeld-live-Coins gibt. Bis zu etwa 2000 Zuschauer sind jeweils dabei. Veranstalter sind die Agentur Joko GmbH, der Langenfelder Marketingverbund Kommit und die Stadt. Die Rheinische Post ist Medienpartner. Diese Bands machen mit: Jim Button’s (10. Juli): Die Langenfelder Band spielt Stücke etwa von Linkin Park oder Sportfreunde Stiller. Papa’z Finest (17. Juli): Die Bonner Band covert Songs der Spice Girls, von Jan Delay oder Max Mutzke. Triple Sec (24. Juli): Torsten Huber aus Leverkusen, Oliver Schwung aus Leichlingen und der Langenfelder Klaus Damschen covern Klassiker etwa von Bon Jovi oder auch Abba. Unart (31. Juli): Die sieben Musiker aus Siegen covern mit einer gehörigen Prise Elektro. Das Repertoire reicht von Mallorca-Hits bis zu Rock. Still at the Basement (7. August): Die Langenfelder spielen Rockklassiker etwa von Pink Floyd oder neuere Stücke von Revolverheld. Western & Hagen (14. August): Die Düsseldorfer tragen Hits des deutschen Liedermachers Marius Müller-Westernhagen vor. Mr. B. Fetch (21. August): Songs von Supertramp bis Men at Work hat die Kölner Gruppe im Repertoire.

Das Monheimer „Rhein-Rock-Open-Air“ (hier die Band Backseat Alley 2018) ist diesmal am 31. August. Foto: Matzerath, Ralph (rm-)

MONHEIM Gestern zeigte die Internetseite der Veranstalter an: Noch 100 Tage bis zum Monheimer Rhein-Rock-Open-Air-Festival auf der Baumberger Bürgerwiese am Kielsgraben/Monheimer Straße. Am Samstag, 31. August, steigt die ehrenamtlich oganisierte Veranstaltung zum zwölften Mal. Zehn Bands sind am Start, insgesamt eine große musikalische Bandbreite: The O’Reillys and the Paddyhats (Irish Folk Punk/Gevelsberg), Serious Black (Metal/Weltweit), Bad Bone Junction (Rockabilly/Monheim), Gottfried (Hard Rock/Langenfeld), KWiRL (Punk Rock/Monheim), The DogHunters (Alternative/Hürth), Clean Slate (Party Punkrock/Düsseldorf), Glass Heart (Melodic Post Harcore/Köln), Wednezday Weekend (Progressive Blues Punk/Düsseldorf) und Dystopera (Rock/Düsseldorf). Tickets im Vorverkauf kosten 11,50 Euro. Mehr unter www.rhein-rock.de/rhein-rock-openair-2019/

Im Capio-Klinik-Park gibt’s wieder Musik. Foto: Anne Orthen (ort)/Orthen, Anne (ort)

HILDEN Ein echtes Highlight der Hildener Jazztage (18.-23. Juni) sind die Open-Air-Konzerte. Der Feiertag am Donnerstag, 20. Juni, steht im Zeichen des „Jazz im Park“. Wenn das Wetter mitspielt, erleben die Besucher ab 15 Uhr im weitläufigen Garten des Wohnstifts Haus Horst, Horster Allee 12-22, unter anderem Woodhouse feat. Gaby Goldberg. Das Septett interpretiert bekannte Jazzsongs neu und streut andere Musikstile unter. Das Jermaine Landsberger Trio feat. Sandro Roy steht ab 16.30 Uhr mit Gypsy-Jazz auf der Bühne. Auch die Capio Klinik im Park, Hagelkreuzstraße 37, bietet ein Open-Air-Erlebnis an: Am Sonntag, 23. Juni, nimmt das Natalia-Kiés-Trio die Zuhörer ab 14 Uhr mit auf eine Reise durch atemberaubende Klangwelten. Die Band RED feat. Ellister van der Molen (ab 16.30 Uhr) steht für soulige, energiegeladene und skurrile Kompositionen. Ab 17 Uhr bringen Seba Kaapstad eine urbane Mischung aus Rhythm‘n‘Blues, Hip-Hop, Soul und Jazz auf die Bühne im Grünen. Tickets kosten ab 10 Euro (nur Jazz im Park). Den Festivalpass für alle Veranstaltungen inklusive der hochkarätig besetzten Jazznight in der Stadthalle ist für 45 Euro zu haben.

Jazz im Park ist eine Institution der Hildener Jazztage. Foto: Tinter, Anja (TA01)/Tinter, Anja (ati)

Weitere Höhepunkte der Open-Air-Saison sind die Konzerte im Rahmen des Hildener Sommers während der Sommerferien auf dem alten Markt in der Stadtmitte (Donnerstag, 18. Juli, 17 Uhr, „Junge Musiker on stage“; Samstag, 27. Juli, 14 Uhr, Musical „Monster gibt es nicht“; Donnerstag, 22. August, 17 Uhr, Coverband „Toeffte“ – der Eintritt ist immer frei) und die Oldie Night auf dem Nordmarkt am Samstag, 3. August. Dort geht es um 17 Uhr los, die Band „Idea“ rockt die Bühne. Mehr als 1000 Besucher und diverse Kulinarik-Stände machen aus dem Konzert ein kleines Volksfest.

WÜLFRATH Für den 24. August lädt die Wülfrather Rockmusiker-Gemeinschaft (WüRG) wieder zum alle zwei Jahre stattfindenden, elfstündigen Open Air „Würg im Park“ in den Stadtpark ein. Los geht es um 13 Uhr. „Mittlerweile erreichen uns massenhaft E-Mails von Bands, die bei uns spielen wollen“, erzählt Vorstandsmitglied Sebastian van der Voort. „Da es bei uns niemanden gibt, der fest fürs Bandbooking abgestellt ist, wechseln wir uns ab. Das macht die gute Mischung aus, denn jeder von uns hat ja seinen eigenen Geschmack.“ Beim siebten Open Air im August 2017 spielten acht Bands und die Open-Air-Bühne war erstmals mit einer 360-Grad-Kamera ausgestattet, so dass ganz besondere Erinnerungsfotos entstehen konnten.

Mehr von RP ONLINE