Langenfeld Monheim Neanderland-Biennale

Lokale Kultur : Biennale öffnet noch ein Mal

Zum Abschluss des Kreis-Mettmann-Theaterfestivals geht es unter anderem um eine Glücksgeige und um Souvenirs.

Auch das letzte Biennale-Wochenende bietet impulsive Inszenierungen.

Die Compagnie Pas De Deux ist auch am Samstag, 13. Juli, um 20 Uhr in Mettmann zu sehen – mit dem Stück „Souvenirs“. Foto: Biennale

Am Freitag, 12. Juli, präsentiert um 20 Uhr die Compagnie Pas De Deux in Heiligenhaus „Die Glücksgeige – ein Spielmann sucht sein Glück“. Erzählt wird die Geschichte eines Spielmanns, der seine Geige an den Teufel verkauft, um reich zu werden. Nur hat er mit seiner Geige auch seine Lebenslust verkauft und scheint verloren. Doch es ist auch die Geschichte eines Mädchens, das alles zurücklässt, um das verlorene Glück des Spielmanns zu suchen. In der Tradition des Wandertheaters präsentiert die Compagnie Pas De Deux ein humorvolles Stück mit Musik, Akrobatik und Jonglage. Das Stück wird auf der Grünfläche zwischen Klein-Halle und Gesamtschule Hülsbecker Straße aufgeführt.

Am heutigen Freitag, 20 Uhr, präsentiert die Compagnie Pas De Deux in Heiligenhaus „Die Glücksgeige – ein Spielmann sucht sein Glück“. Foto: RP/Veranstalter

Die Compagnie Pas De Deux ist auch am Samstag, 13. Juli, um 20 Uhr in Mettmann zu sehen. Dort präsentiert das Duo in der Fußgängerzone (Freiheitsstraße 19) das Stück „Souvenirs“. In ihm erzählt Mamzell Lily von ihren Erinnerungen an ihre vielfältigen Reisen und Begegnungen. Dabei steht ihr Alphonse zur Seite. Es handelt sich um ein Gauklervarieté voller Humor für die ganze Familie.

Im „Wetterlabor“ im Langenfelder Schaustall kann ab heute noch mal mitgeraten werden. Foto: Matzerath, Ralph (rm-)

Kinder ab sechs können sich auf Sonntag, 14. Juli freuen. Martin del Torro von der Compagnie Pas De Deux verzaubert sie mit einem Märchen aus der Wunderkiste. Der Künstler hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Märchen der Brüder Grimm so lebendig wie möglich auf die Bühne zu bringen. Dies macht er mit Musik, Tanz, Akrobatik und Jonglage. Das Märchen wird in der Städtischen Gemeinschaftsgrundschule Herrenhauser Straße in Mettmann ab 11 Uhr präsentiert.

Wie immer bei der Neanderland-Biennale wird der Großteil der Stücke unter freiem Himmel gezeigt. Und wie immer sollen sich bei dem Theaterfestival packende Inszenierungen mit guter Unterhaltung verbinden. Die Ensembles kommen aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz, auch Akteure aus der Amateurszene im Kreis Mettmann sind eingebunden.

Selbst zu Akteuren werden die Mitspieler in Langenfeld im theatralen Escape Game „Das Wetterlabor“ von Looters e.V. aus Düsseldorf. Hier müssen in Teamarbeit Zahlencodes geknackt, Puzzleteile gefunden oder Lösungswörter aufgedeckt werden. Für das Wetterlabor gibt es am 12./13./14 Juli jeweils um 14, 16, 18 und 20 Uhr buchbare Termine im Schaustall, Winkelsweg 38.

Die Theaterinszenierungen laden Menschen ein, die gerne ins Theater gehen und Theater einmal neu erleben möchten. Aber auch wer mit Theater bisher wenig Berührung hatte, soll mit der Neanderland-Biennale „abgeholt“ werden. Neu beim diesjährigen Festival ist die Aktion „Gemeinsam ins Theater“. Dabei registriert man sich online oder telefonisch für die jeweilige Veranstaltung und ist damit zum zwanglosen Kennenlernen der anderen Aktionsteilnehmer eingeladen, um in Gemeinschaft das Theatererlebnis zu genießen und über das Erlebte auszutauschen.

Mehr von RP ONLINE