1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Langenfeld/Monheim Monheimer Bereichsleiterin wechselt nach Langenfeld

Monheim/Langenfeld : Monheimer Bereichsleiterin wechselt nach Langenfeld

Am 1. August 2015 hat Christiane Schärfke die Leitung des Bereichs Ordnung und Soziales in Monheim übernommen und seinerzeit gleich dafür gesorgt, dass binnen 48 Stunden 150 Flüchtlinge zur Erstaufnahme in Monheim untergebracht werden konnten.

Jetzt, fünf Jahre später, wird sie zum 1. August nach Langenfeld wechseln und dort die Aufgabe von Jürgen Öxmann, Fachbereichsleiter Zentraler Service, übernehmen.

Öxmann, der übrigens selbst in Monheim seine Verwaltungsausbildung (ab 1977) absolviert hat, geht nach 35 Jahren Dienst für die Langenfelder Verwaltung in den Ruhestand. Er bestätigt, dass Christiane Schärfke erfolgreich aus der Bewerberrunde in Langenfeld hervorgegangen ist. Die Entscheidung der politischen Gremien stehe jedoch noch aus. In Monheim werden die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses am 29. April im nicht-öffentlichen Teil der Sitzung über den Weggang der Bereichsleiterin informiert.

Gleichzeitig wird in der Sitzung eine weitere Personalie bekannt gegeben. Michael Lobe, Chef des Hochbauamts, wird die Monheimer Verwaltung ebenfalls verlassen.

  • Das gute alte Autokino wird derzeit
    Filmspaß durch die Windschutzscheibe : Autokinos für Langenfeld und Monheim
  • Die neuen Zahlen von Dienstag : Corona-Virus: Todesfälle in Langenfeld, Monheim, Velbert und Wülfrath
  • Instrumental- und Gesangsunterricht gibt es nun
    Online und vorerst gratis : Musikschule Monheim bietet ab Montag Fernunterricht an

Die Stelle von Monheims Kulturchefin Sonja Baumhauer ist zum 1. Mai ausgeschrieben. Die 42-Jährige selbst tritt zum 1. Mai den Dienst im Theater und Konzerthaus Solingen an. Sie habe sich gegen 19 Mitbewerber durchgesetzt, berichtet die dortige Kulturdezernentin Dagmar Becker (Grüne). Ein Grund habe sie besonders gereizt, sich für die Leitung des Kulturmanagements zu bewerben: „Solingen hat, auch wenn es eine arme Kommune ist, einen sehr guten Ruf, was die Breite des Angebots und die Zahl der Akteure in der Kultur angeht“, so Baumhauer.