Langenfeld Monheim Das zahlt die Kasse für Urlaub pflegender Angehöriger

Tipp : Das zahlt die Kasse für Urlaub pflegender Angehöriger

Die Verbraucherzentrale Langenfeld weist auf mehrere Möglichkeiten der Unterstützung hin.

Urlaub – für viele, die einen hilfebedürftigen Menschen zu Hause betreuen und pflegen, bleibt das ein Traum. Häufig einfach, weil sie nicht wissen, wie sie die Auszeit von der Pflege organisieren sollen. „Für eine solche Verschnaufpause können bei der Pflegekasse Leistungen beantragt werden“, erklärt Andreas Nawe von der Verbraucherzentrale in Langenfeld. Und gibt folgende Tipps:

Verhinderungspflege: Pflegende Angehörige können für Unternehmungen für bis zu 42 Tage im Jahr Leistungen bei der Pflegekasse beantragen. Weil sie aus solchen Anlässen beim Pflegen nur zeitweise aussetzen, wird dies als Verhinderungspflege bezeichnet. Anspruch darauf haben Pflegebedürftige ab Pflegegrad 2. Außerdem muss die Pflegeperson Betreuung und Unterstützung bereits sechs Monate lang übernommen haben (Vorpflegezeit).

Vertretungssuche: Häufig übernehmen Verwandte, Freunde oder ehrenamtliche Kräfte die Vertretung während der Auszeit der pflegenden Angehörigen. Dann trägt die Pflegekasse die Kosten in Höhe des Pflegegeldes. Wie viel das genau ist, hängt wiederum vom Pflegegrad sowie davon ab, wie lange die Verhinderungspflege übernommen wird. Springt ein Pflegedienst ein, zahlt die Pflegekasse in allen Pflegegraden pauschal bis zu 1612 Euro pro Jahr.

Ersatz-/Kurzzeitpflege: Wer den Pflegebedürftigen rund um die Uhr versorgt wissen will, kann sich während des Urlaubs für eine Unterbringung und Versorgung in einer Kurzzeiteinrichtung entscheiden. Ab Pflegegrad 2 zahlt die Pflegekasse für Kurzzeitpflege 1612 Euro für maximal acht Wochen jährlich. Die Kosten für Unterkunft und Mahlzeiten müssen allerdings selbst gezahlt werden. Wichtig: Leistungen für Verhinderungs- und Kurzzeitpflege lassen sich kombinieren, wenn die Beträge der einzelnen Leistungen nicht ausgeschöpft werden.

Gemeinsamer Urlaub:. Wer nicht auf den gemeinsamen Urlaub verzichten will, kann auch nach einer Kurzzeitpflegeeinrichtung am Urlaubsort Ausschau halten.

(gut)
Mehr von RP ONLINE