Langenfeld/Monheim: Das sind die Kostümtrends für Karneval

Langenfeld: Das sind die Kostümtrends für Karneval

Der Handel ist fix: Die Weihnachtsware muss weg, die ersten Verkleidungen in den Läden – neu und von der Stange oder von Privat.

Die aktuelle Karnevalssession ist lang, aber die ersten Sitzungen finden bereits jetzt im Januar statt. Und natürlich gibt es auch diverse Mottopartys und Kostümfeste. Wer jetzt noch kein Kostüm hat, sollte sich langsam Gedanken darüber machen. Hier sind einige Tipps für Unentschlossene.

In Langenfeld ist die Auswahl noch überschaubar: Bei der Drogerie Müller im Markt Karree stehen im ersten Stock aktuell zwei Ständer mit Kostümen. Es sind überwiegend Kinderverkleidungen, die angeboten werden und sie sind ausschließlich gruselig: Skelettbodys, Teufelinnen-Outfits, bluttriefende Schwesterntrachten, Hexen- und Zaubererkostüme sind für Preise zwischen 20 und 30 Euro zu haben. Auch für die Erwachsenen gibt es preiswerte Zombi-Outfits, Spinnen- und Hexenkostüme, die man auch bei der nächsten Halloween-Party noch prima tragen kann. Karnevalsschminke gibt es noch nicht, aber eine Verkäuferin gibt Entwarnung: „Es kommen jetzt mit jeder Lieferung weitere Kostüme herein und demnächst auch die Karnevalsschminke.“ Bei Rossmann in der Stadt-Galerie soll demnächst Karnevalsschminke eintreffen, bei DM auf der Solinger Straße ist sie ab sofort zu haben.

Auf der Suche nach einem Kostüm wird man auch im Secondhand-Laden des SkF, ProDonna (Solinger Straße) fündig: Zumindest demnächst: Aktuell kann man sich dort nur kreativ selbst etwas zusammenstellen aus der vorhandenen preiswerten Kleidung. Dort gibt es übrigens auch günstigen Modeschmuck ab 2 Euro.

Lars van der Bijl, der Sprecher der Großen Monheimer Karnevalsgesellschaft (Gromoka), hält nichts von den Kostümen von der Stange. „Viele Karnevalisten beziehen ihre Verkleidungen von Tante Erna aus dem Keller, das heißt, die tauschen untereinander. Das ist ja ein unheimlicher Kostenfaktor, ständig neue Kostüme anzuschaffen. Da werden die lieber gebraucht genommen und ein bisschen umgearbeitet. Und: Jedes Jahr im November veranstaltet der Baumberger Allgemeine Bürgerverein BAB einen Trödel extra für Karnevalisten.“

  • Fußball : Bezirksligisten sind voll im Testspiel-Modus

Wer die ganz große Vielfalt sucht, kommt an Kostüme Deiters in Leverkusen-Opladen (Düsseldorfer Straße 18-20) nicht vorbei. Hier gibt es auf 2500 Quadratmetern und zwei Etagen etwa 2000 unterschiedliche Kostüme, Trachten- und Halloweenartikel, schätzt Geschäftsführer: Björn Lindert: „Bei uns findet jeder etwas passendes. Getreu dem Motto „Jeder Jeck ist anders“ schaffen wir es, Jedem etwas Passendes anzubieten.“

Der Geschäftsführer hat für dieses Jahr folgende Trends ausgemacht: „Das sind die Themen Flamingo, Pantomime, Gambling und außergewöhnliche Jacken. Besondere Jacketts und Mäntel sind nach wie vor sehr gefragt.“ Wer auffallen will, kann „verschiedene Kostümteile aus unserem Sortiment zu ganz besonderen Einzelstücken kombinieren, die sehr ausgefallen sind.“

Ein durchschnittliches Kostüm liegt bei 40 bis 60 Euro, Kinder kommen günstiger weg, abhängig auch von den gewünschten Zubehörteilen. „Wer früh kommt, der spart sich am Ende eine Entscheidung unter Zeitdruck. Auf die Auswahl hat es keinen großen Einfluss.“

Die Filiale in Opladen ist übrigens barrierefrei.

Mehr von RP ONLINE