1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Langenfeld/Monheim: Corona-Kontakte nachverfolgen  mit Iris

Ab Ende Juni in Langenfeld und Monheim : Corona-Kontakte nachverfolgen mit Iris

Die Luca-App ist laut Kreisverwaltung Mettmann nicht mit dem ab Ende Juni zur Nachverfolgung von Corona-Kontakten in der Gastronomie startenden System „Iris connect“ kompatibel.

(mei) Wichtig bei der Öffnungsstrategie in Corona-Zeiten ist es, Infektionsketten  zu erkennen und zu unterbrechen. „Hierfür ist eine zuverlässige Kontaktnachverfolgung entscheidend“, sagt Kreissprecherin Daniela Hitzemann. Nach der Coronaschutzverordnung müssten etwa Gastwirte den Besuch von Gästen dokumentieren. „Im besten Fall erfolgt dies über digitale Lösungen, bei denen direkt einlesbare Datenformate erstellt werden.“ In Langenfeld, Monheim und den anderen kreisangehörigen Städten gebe es indes  hierbei Missverständnisse. „So wird die Luca-App genutzt, obwohl genau diese App eben nicht mit der vom Kreis Mettmann gewählten Lösung kompatibel ist.“

Bei der Luca-App handele es sich im Gegensatz zu den meisten anderen Lösungen um ein geschlossenes System, merkt Hitzemann an. „Auch Datenschutz- und Sicherheitsprobleme sind bekannt. Zudem würde die Verwendung den Kreis  eine fünfstellige Summe kosten.“ Deshalb habe sich der Kreis Mettmann  in Kooperation mit dem Land Nordrhein-Westfalen dafür entschieden, „Iris connect“ einzusetzen. Dieses System mache die Daten aus vielen Kontaktnachverfolgungs-Anwendungen für die Gesundheitsämter nutzbar.

  • Wahllokale, Kandidaten, Parteien : Was Sie zur Bundestagswahl in Langenfeld und Monheim wissen müssen
  • Ein Bogen zur Kontaktverfolgung in Gaststätten
    Schnittstelle zu Gesundheitsämtern aktiv : NRW will Zettelwirtschaft in der Gastronomie mit Digital-Angeboten beenden
  • In Erkrath sind aktuell nur Zweitimpfungen
    Zu wenig Impfstoff : Keine Erstimpfungen im Kreis Mettmann bis Juli

Geschäftsleute müssten sich dadurch nicht auf eine spezielle Lösung einstellen, sondern haben nach den Worten der Kreissprecherin „freie Hand“ in der Auswahl der für ihren Verantwortungsbereich passenden Kontaktverfolgungs-Lösung. „Empfehlenswert ist lediglich, dass die ausgewählte Lösung mit Iris kompatibel ist.“ Ende Juni soll das System in der Region startbereit sein.

Für Privatleute gibt es laut Hitzemann inzwischen  auch „bündelnde“ Apps wie die „Meine Checkins“-App. „Hiermit kann man eine Vielzahl von Iris-kompatiblen Lösungen mit einer App bedienen.“ Bis die Iris-Lösung überall im Einsatz ist, können Betriebe, die  Kontakte erfassen müssen, über ein von der Kreisverwaltung Mettmann bereitgestelltes Formular sowohl aus den Apps generierte Dateien im Excel- oder CSV-Format, als auch eingescannte handschriftlich ausgefüllte Belege (im PDF-Format) hochladen.

Das notwendige Formular ist unter https://bit.ly/3fsoik1 im Internet zu finden.

(mei)