1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Langenfeld/Monheim: Apple fotografiert Straßen und Häuser

Kreis Mettmann : Apple fotografiert Straßen und Häuser in der Region

Seit einigen Tagen drehen Fahrzeuge mit auffälligen Aufbauten ihre Runden im südlichen Kreisgebiet. Die Autos fotografieren mit den Kameras auf dem Dach die Straßen und die Gebäude.

„Apple führt mit Fahrzeugen auf der ganzen Welt Vermessungsfahrten durch, um Daten zu sammeln, um Apple Maps zu verbessern und die Funktion ,Look Around’ zu unterstützen“, erklärt ein Apple-Sprecher.

Apple Maps ist eine Karten- und Routenapp fürs iPhone. „Look around“ ist eine Funktion, die in diese App integriert ist. Sie ist vergleichbar mit „Google Street View“ und momentan lediglich für einige Städte in den USA verfügbar, beispielsweise Los Angeles. „Ob und wann die Funktion in Deutschland umgesetzt wird, steht zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht fest“, erklärt der Sprecher weiter. Wer sich aber heute schon ein Bild von dem Angebot machen möchte, kann mit seinem iPhone oder iPad in der Maps-App virtuell nach Amerika reisen und eine der größeren Städte besuchen. Wer in die Karte hineinzoomt, bekommt ein Fernglas angezeigt, hinter dem sich ein 360-Grad-Foto der ausgewählten Adresse zeigt.

Noch bis zum 26. September fotografieren die Fahrzeuge unsere Region, hieß es bei Apple. Gesichter und Nummernschilder sollen automatisch auf allen Bildern unkenntlich gemacht werden, die in „Look Around“ veröffentlicht werden. Dafür habe das Unternehmen Testfahrten durch Amerika gemacht und das System weiterentwickelt. Wer sein eigenes Haus unkenntlich gemacht wissen möchte, kann sich ebenfalls an das Unternehmen wenden.

„Apple-Maps-Fahrzeuge fahren nicht auf als „privat“ gekennzeichneten Straßen sowie auf allen anderen Teilen des Straßennetzes, zu denen der Zugang untersagt ist“, erklärt der Sprecher weiter. Öffentliche Plätze, die von Relevanz sind, erfasst das Unternehmen anders: „Apple führt ebenfalls Datenerhebungen mit tragbaren Systemen in ausgewählten Fußgängerzonen durch, wie  in bestimmten Straßen in London, die nicht befahren werden können“, erklärt der Sprecher.