Langenfeld Mitmachcircus Proscho

Manege frei : Im Mitmach-Circus ist Balance gefragt

Mehr als 220 Kinder üben derzeit im Freizeitpark für ihren großen Auftritt am Wochenende.

Mädchen spucken Feuer oder balancieren Weingläser auf der Stirn, Jungen vollführen Kunststücke am Trapez, und – hinter einem Vorhang versteckt – studiert eine weitere Gruppe von Kindern Zaubertricks ein. Was die Sechs- bis Vierzehnjährigen derzeit im Langforter Freizeitpark machen, ist der Traum vieler Kinder: Einmal in einer echten Manege mitmachen! Diesen Traum erfüllt der Mitmachcircus Proscho traditionell in der letzten Woche der Sommerferien – so auch diesmal.

In zehn verschiedenen Gruppen werden Kinder unter anderem zu Bodenakrobaten, Clowns oder Seiltänzern. Am kommenden Wochenende werden sie die einstudierte Choreographie in Abschlussvorstellungen vorführen. Mehr als 220 Kinder trainieren jeweils drei Stunden täglich für den großen Auftritt, zu dem sie Familien, Freunde und Bekannte einladen.

Einen gefährlichen Anblick bieten die Kinder in der Feuergruppe. Sie drehen brennende Stöcke um die eigene Achse. Kaum zu fassen, dass hier gerade erst ein Tag trainiert wird. Summer und Vivien (beide 12) waren anfangs aufgeregt und hatten etwas Angst, haben sich aber langsam daran gewöhnt. „Mir ist das Feuer beim ersten Mal an die Hose gekommen. Zum Glück ist nichts passiert. Es hat nur gestunken“, sagt Summer. Vivien ist schon zum zweiten Mal dabei. Voriges Jahr habe sie beim Schwarzlichttheater mitgemacht. „Diesmal bin ich endlich alt genug für die Feuergruppe.“

Und was ist das Beste an dem Mitmachcircus? „Wir können was Neues machen“, antwortet Summer. „Wer kann schon von sich behaupten, einmal Feuer gespuckt zu haben!“ Außerdem sei das die Gelegenheit, sich auszutoben, ohne dass die Eltern dabei sind.

Eine weitere beliebte Gruppe ist die Tierpflege, geleitet von Jochen Krenzola. Er vermittelt den Kindern den richtigen Umgang mit Hühnern, Gänsen, Schweinen, Tauben, Katzen, Hunden und Laufenten. Außerdem hilft er ihnen eine Verbindung zu den Tieren aufzubauen. Die Kinder staunen bei dem Anblick eines frisch geborenen Kükens. Amy (6) hat aber die Katzen und Hunde am liebsten: „Die kann man so schön streicheln“.

Leslie Maatz, Mitglied der Zirkusfamilie Proscho, freut sich über die Begeisterung der Ferienkinder. Viele übten auch zu Hause weiter – bis zum nächsten Mitmachcircus. Etliche Kinder, die zu alt für die Workshops geworden sind, kämen als Trainer wieder, sagt die 25-Jährige.

Seit vier Jahren kooperiert der Mitmachcircus auch mit der Flüchtlingshilfe Langenfeld, berichtet Detlef Jakob vom Elternteam. Dieses Jahr sind vier Flüchtlingskinder bei dem Projekt dabei. „Die beste Integration findet unter Kindern statt. Die Mädchen und Jungen sehen die Probleme nicht, die Erwachsene sehen“, sagt Leslie Maatz.

Mehr von RP ONLINE