1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Langenfeld: Lions und Förderverein stiften Bus für Virneburgschule

Langenfelder Förderschule für geistige Entwicklung an der Virneburg : Lions und Förderverein stiften Schulbus

Die Langenfelder Schule für geistig Behinderte an der Virneburg freut sich über den dank Spenden für 57.000 Euro angeschafften VW Crafter.

  „Endlich“ war jetzt das beherrschende Wort  vor der Förderschule für geistig Behinderte an der Virneburgstraße. Bislang stand der von den Lionsclubs in Langenfeld gesponserte Bus auf dem Schulhof. Infolge Lockdown geschah dies vor längerer Zeit dezent und formlos, ohne Schüler, Lehrer und Clubmitglieder. Der am Montag an der vom Kreis Mettmann betriebenen Virneburgschule teilweise wieder aufgenommene Unterrichtsbetrieb machte  nun  die offizielle Übergabe unter Wahrung aller Hygieneregeln möglich.

Dabei trafen sich neben dem Schulleiter Wolfgang Behrendt die Lehrkräfte Carolin Faßbender und Bernd Schöpper, die als Kassierer im Förderverein der Schule wirken. Der Verein mit der Vorsitzenden Stephanie Braun hatte mit 30.000 Euro den größten Anteil an dem für 57.000 Euro erworbenen VW Crafter. Die restlichen 27.000 Euro trugen der Lionsclub Langenfeld, die Langenfelder Lady Lions und der Lions-Distrikt bei. Fröhliche Gesichter beim Activity-Beauftragten Peter Siemons, bei den Präsidenten Andrea Meermann und Peter Stepke sowie bei Connie Zass, der Vorsitzenden des Hilfswerks der Langenfeld-Lady Lions.

  • Die Schule an der Virneburg in
    Langenfelder Förderschule für geistige Entwicklung : Virneburg-Schüler warten weiter auf saniertes Schwimmbad
  • Kreis zählt 32 Covid-19-Rote.
    Corona-Ticker : 181 Langenfelder und 148 Monheimer sind infiziert
  • Edwin Pütz, Vorsitzender der Schulpflegschaft, spricht
    Impfaktion Konrad-Adenauer-Gymnasium : „Schule in der Schule wäre cool“

Der neue Bus steht in einer gewissen Tradition. Es ist der inzwischen dritte Bus, den die Lions der Schule für ihre vielfältigen Transport-Bedarfe zur Verfügung stellen. Der zweite, rote Bus hatte nach 150.000 km ausgedient. Die geistig behinderten Schüler werden darin – auch gruppenweise – zu Ausflügen, Therapien oder zum Dienst im Monheimer Rhein-Café gebracht. Größere Strecken kommen auf den Tacho, wenn es mit den Sportlern zu Wettkämpfen wie den Special Olympics geht. Die Jungfern-Fahrt mit einigen Schülern hatte im Zuge der Notbetreuung stattgefunden; „ein Kurztrip an eine Pommesbude“, erinnert sich Carolin Faßbender. Der Bus ist perfekt auf die besonderen Bedürfnisse zugeschnitten, zum Beispiel die mechanisch zu bedienende Rollstuhlrampe, oder das Schienensystem im Boden, um die Inneneinrichtung variieren zu können.

„Der Bus ist gemütlich und schick“, kommentierte Schülersprecher Roland Wijata (18), „endlich können wir wieder Ausflüge machen“, das neue Gefährt. Der Schülersprecherin Liliane Steinmann (12) gefallen Farbe und die Lions- und Schullogos an den Seiten. Andrea Meermann und Peter Stepke sind ebenfalls erkennbar zufrieden „Wir freuen uns, mit der gemeinsamen Spende einen Beitrag zum Wohlergehen und zur Sicherheit der Kinder und ihrer Begleiter leisten zu können.“  Schulleiter Behrendt hofft, dass sich der Schulbetrieb bald wieder normalisiert.