Langenfeld Kunstverein Spaziergänge Workshops

Langenfeld : Kunstverein macht Sommerprogramm

Künstler laden zu Spaziergängen, Workshops, Ausstellungen und Exkursionen ein.

Der Flyer des Kunstvereins Langenfeld (KVL) umfasst 14 Angebote, die den Sommer in Langenfeld mit Kultur füllen. Es gibt Vorträge, etwa zu „Kunst und Jazz: Jazz aktuell“ (26. Juli), eine Exkursion nach Duisburg: „Kunst&Kohle - Glückauf Zukunft“ (7. September) oder Workshops der Vereinskünstler (Juli und September). Erstmals bietet der Kunst-Sommer zwei Workshops für Kinder und Jugendliche an – einen für Neulinge und einen für erfahrene Teilnehmer, die schon mehrere Kurse besucht haben. „Wir sind breit aufgestellt“, sagt Beate Domdey-Fehlau, Geschäftsführerin des KVL. Schließlich will der Verein immer wieder aufs Neue zeigen, „was in der Kunst gerade so passiert“.

1983 hat sich der Verein, damals noch Künstlervereinigung, gegründet. „Die Initiative ging damals von den Künstlern selbst aus“, berichtet Domdey-Fehlau, die selbst unter anderem Kunstgeschichte und Kulturmanagement studiert hat. Ziel der Künstler war es, besser wahrgenommen zu werden. Im Jahr 2000 setzte sich der damalige Bürgermeister Magnus Staehler dafür ein, dass die Künstler einen eigenen Raum im neuen Kulturzentrum bekamen. Damit war die Verpflichtung verknüpft, „Kulturarbeit“ für die Stadt zu leisten. 2006 hat sich für die Gruppe ein neuer Name gefunden, der Kunstverein wurde gegründet und zugleich Mitglied im Dachverband der Kunstvereine. Acht aktive Künstler und etwa 180 Mitglieder gehören dem Verein heute an.

Ein eigenes Kulturamt hat die Stadt Langenfeld nicht. Dafür gibt es das Kulturbüro, das aktuell von Dr. Hella-Sabrina Lange, Chefin des Stadtmuseums, betreut wird. Sie ist unter anderem für Zuschüsse zuständig, die auch der Kunstverein gut gebrauchen kann. Denn die Kunst, die gezeigt wird, ist ambitioniert. Das Begleitprogramm etwa zu Ausstellungen werde ohnehin von den Mitgliedern im Ehrenamt gestemmt. „Wir wollen nicht nur Kunst zeigen, sondern die Leute auch mitnehmen, sie teilhaben lassen an Entstehung und Ideen von Kunst“, erläutert die Geschäftsführerin des Vereins. Und damit könne man nicht früh genug anfangen.

In den beiden Kinder-Kunstwochen (13. bis 18. August und 21. bis 24. August) werden deshalb immer andere Künstler mit den Kindern und Jugendlichen arbeiten und ihnen so viele Ansätze zeigen, Kunst zu gestalten. Diese Kurse werden vom Langenfelder Lions-Club unterstützt. Für Familienkarteninhaber gibt es Rabatte. „Jeder soll die Möglichkeit haben, an den Kinder-Kunst-Kursen teilzunehmen“, so Domdey-Fehlau.

Die Langenfelder Künstler bieten zum Teil auch eigene Workshops an. Elke Tenderich-Veit arbeitet mit Teilnehmern zum Thema „Durchbrochene Form. Keramische Plastik“. Weiqun Peper-Liu hat chinesische Tuschemalerei als Arbeitstitel, die Acrylmalerei neu entdecken können Kunstinteressierte mit Renate Garbe und „Wohnwelten. Malen mit Tempera“ gibt’s mit Romain Burgy. Alexander Beck zeigt im Workshop, wie Acrylmalerei mit und ohne Pinsel funktioniert.

Die Flyer mit dem Programm für den Kunst-Sommer liegen in vielen städtischen Einrichtungen aus. Anmeldungen nimmt Domdey-Fehlau unter 0163 8722770 im Kunstverein entgegen. Kontaktaufnahme ist auch per E-Mail möglich an info@kunstverein-langenfeld.de. Programm im Internet unter www.kunstverein-langenfeld.de.

Mehr von RP ONLINE