In Langenfeld Kinder-Wildnis feiert Geburtstag mit einem Sommerfest

Langenfeld · Den zweiten Geburtstag beging die Kinder-Wildnis am Möncherderweg in Langenfeld mit einem großen Sommerfest für Groß und Klein. Und es gab einiges zu erkunden.

Mathilda (r.) mit Frieda und Verena Wagner nahmen die Pflanzen in der Kinder-Wildnis genau unter die Lupe.

Mathilda (r.) mit Frieda und Verena Wagner nahmen die Pflanzen in der Kinder-Wildnis genau unter die Lupe.

Foto: Matzerath, Ralph (rm-)

Die Sonne kam immer mal wieder durch und die Temperaturen waren angenehm. So fanden sich zahlreiche Kinder mit ihren Eltern auf dem weitläufigen Gelände der Kinder-Wildnis ein. Hier, direkt neben der Kita MöWe, wurde vor zwei Jahren die Kinder-Wildnis eingeweiht, ein Gelände, das nach den Wünschen der Kinder gestaltet wurde. Flächen mit Wildblumen erfreuen die Insekten, die Tore des Bolzplatzes blieben an Ort und Stelle, wurden jedoch farblich ansprechend gestaltet. Auch die Bänke waren überarbeitet worden. Das hatten damals die Frauen der Lions Ladys übernommen.

Während des Sommerfestes engagierten sich die Herren des Lions Clubs Langenfeld. „Wir wurden gefragt, ober wir nochmal unterstützen können“, sagte Norbert Lederhofer vom Förderclub der Lions, während er bereits die Würstchen auf dem Grill umdrehte. Das köstliche Grillgut wechselte beim Sommerfest gegen eine Spende den Besitzer. Am Eingang parkte ein Eiswagen, sodass für das leibliche Wohl gut gesorgt war.

Wer erfahren wollte, wie sich Vögel ernähren und wie sie an ihre Nahrung rankommen, der konnte das am Stand der Biologischen Station Haus Bürgel selbst ausprobieren. „Wir haben hier Fotos von verschiedenen Vögeln und sehen uns heute besonders die Schnäbel an“, erklärte Anette Hoffmann. Die Kinder durften dann beispielsweise mit zwei Löffeln in einer Wasserschüssel nach Futter gründeln, wie die Enten oder einer Zuckerschaum-Maus mit einem Astschneider den Kopf abtrennen, wie der Habicht oder mit einer anderen Zange Sonnenblumenkerne knacken, wie die Körnerfresser unter den Vögeln. Die Früchte ihrer Arbeit durften die „Vögel auf Zeit“ auch gleich selbst verspeisen. Paul hat mit dem Hammer ein Loch geklopft und mit einer langen Zange eine Made – ein Apfelstückchen – herausgeholt. „So wie ein Specht“, sagt der Fünfjährige. „Die klopfen aber viel schneller“, gibt er mit einem Schmunzeln zu.

Ebenfalls um Tiere ging es am Stand des Bildungszentrums für Umwelt- und Klimaschutz – Haus Graven. Naturpädagogin Hannah Kruft hatte Rätsel mitgebracht. Sie beschrieb ein Tier und die Kinder durften raten, welches es ist. Auch Dufträtsel konnten gelöst und so verschiedene Gewürze erschnuppert werden. Die Umweltberatung der Verbraucherzentrale lud Kinder und Eltern ein, Obst- und Gemüsebeutel selbst zu gestalten. Dazu hatten sie Baumwollbeutel mitgebracht und neben zahlreichen Farbstiften auch verschiedene Stempel. „Kinder und Erwachsene können die Beutel hier schön gestalten und dann zum Einkaufen mitnehmen, anstelle von Plastikbeuteln“, erklärte Laura Leuders von der Verbraucherzentrale. „Man kann die Beutel auch gut für Brot und Brötchen nutzen.“

Auch die Wildnis-Treffs, die einmal im Monat stattfinden, gestaltet die Umweltberatung der Verbraucherzentrale zuweilen mit. So haben sie mit den Kindern bereits Seedballs hergestellt. Vor zwei Jahren wurde die Kinder-Wildnis eingeweiht. „Das ist ein schöner Anlass, um ein Sommerfest zu feiern“, meinte Verena Wagner vom Klimaschutz-Team der Stadt Langenfeld. Seit der Eröffnung hat sich viel getan. „Die Fläche verändert sich mit der Zeit“, sagte Wagner. Das sei aber so gewollt. In erster Linie soll die Kinder-Wildnis eine Fläche sein, wo sich die Kinder frei bewegen können, in der Natur, wo sie spielen und Spaß haben können, wie auf einem Spielplatz. „Hier können die Kinder Erfahrungen in der Natur machen“, erklärte Verena Wagner.

Ein Team von Wildnis-Patinnen und -Paten schaut regelmäßig auf der Fläche nach dem Rechten. Außerdem sind sie Ansprechpartner für die Kinder und für die Eltern. Um die Kinder-Wildnis zu beleben, organisieren sie jeden zweiten Mittwoch im Monat den Wildnis-Treff zu verschiedenen Themen. „Wir möchten, dass die Kinder sich hier treffen und sich kennenlernen“, erklärte Kinder-Wildnis-Patin Barbara Bradl. „Und dass sie die Kinder-Wildnis kennenlernen.“ Die Treffs seien Angebote. „Man lernt immer was und man hat Spaß“, verspricht Barbara Bradl. Und Spaß hatten die Kinder auch beim Sommerfest, als sie beim Klimaschutz-Team Holztiere bemalten und dann am Zaun aufhängten.

Der nächste Kinder-Wildnis-Treff findet am 10. August ab 16 Uhr in der Kinder-Wildnis am Möncherderweg statt. Dabei verwandeln sich die Kinder in Umweltdetektive, die mit Handschuhen und Gummistiefeln allem auf die Spur kommen werden, was nicht in die Natur gehört. Die Verbraucherzentrale wird dazu auch eine Müll-Rallye organisieren.