Langenfeld: Japanischer Schnurbaum wirft jede Menge Blüten, Schoten und Blätter ab.

Langenfeld: Langforter ärgert sich über mächtige Schnurbäume

Anwohner Heinz Beesch beklagt sich beim Bürgermonitor über Blüten und Blätter, fordert massiven Rückschnitt.

Eine mächtige Baumreihe neben seinem Grundstück ärgert den Langforter Heinz Beesch. Beim Bürgermonitor der RP beklagte er, dass der städtische Betriebshof nach seinem Eindruck diese Japanischen Schnurbäume „trotz Bitte und Aufforderung jahrelang nicht ordnungsgemäß zurückgeschnitten“ habe. Deswegen seien diese Bäume am Gehweg Zum Stadion/Rudolf-Harbig-Weg zu hoch und zu breit. „Jetzt im Sommer befinden sich gelbliche Blüten zu mehreren Hunderttausend an den Bäumen und fallen irgendwann herunter.“

Der Fahrweg zu den Garagen, der Fußweg „und leider auch die angrenzenden Gärten sind über und über mit den Blüten verunreinigt“, sagt Beesch, der den aktuellen Zustand fotografiert hat. „Wenn die Blütezeite vorüber ist, entwickeln sich Schoten an den Bäumen, die dann ebenfalls in großer Zahl auf die Erde fallen. Zu guter Letzt dann im Herbst die Blätter.“ Bis vor einigen Jahren habe der Betriebshof Garagenzufahrt und Fußweg gereinigt, dann aber die Arbeiten eingestellt.

  • Als Standort für die naturnahe Minigolfanlage
    Monheim : Peto steht beim Park-Ausbau alleine da

Betriebshofschef Bastian Steinbacher wies im Gespräch mit unserer Zeitung auf die mit dem Wegfall von Straßenreinigungsgebühren in Langenfeld verbundene Satzungsänderung hin. Der Gehweg gelte seither als so genannte Bürgerstraße, für deren Reinigung und Winterwartung die Anlieger zuständig seien. Zur Kritik am Ausmaß und Zustand der Schnurbäume entgegnete Steinbacher, dass schon mehrfach der Kronenmantel gestutzt worden sei. „Die über die Grenze wachsenden Äste wurden dabei eingekürzt.“ Erfahrungsgemäß seien diese Baumarbeiten indes nicht dazu geeignet, die anfallenden Laubmengen zu verringern. „Dies wurde Herrn Beesch auch so kommuniziert.“

Im kommenden Herbst/Winter stehe ein Rückschnitt an. Ein massives Zurückstutzen ist laut Steinbacher jedoch nicht möglich. „Derartige Eingriffe hätten massive Auswirkungen auf die Lebensfunktionen der Bäume.“ Es drohten dann Pilzinfektionen oder Faulstellen. „In der Folge wären wiederkehrende baumpflegerische Arbeiten zur Aufrechterhaltung der Verkehrssicherheit notwendig. Zudem seien die mächtigen Bäume wichtig fürs Kleinklima im Viertel, für Insekten und Stadtbild. Diese Vorteile überwiegen gegenüber Beeinträchtigungen durch Laub und Blütenfall.

(mei)