Haus-Gravener-Straße in Langenfeld Flüchtlingsunterkunft kostet jetzt 4,2 Millionen Euro

Langenfeld · Die Erschließung des Grundstücks an der Haus-Gravener-Straße und die Strom- und Wärmeversorgung der Unterkunft für 120 Menschen birgt hohe Kosten. Eine Trafostation muss installiert werden. Jetzt müssen die Haushaltsmittel für 2025 angepasst werden.

Der Baugrund für die Flüchtlingsunterkunft an der Haus-Gravener-Straße muss erst aufgeschüttet werden, sonst droht diese, bei Starkregen Schaden zu erleiden.

Der Baugrund für die Flüchtlingsunterkunft an der Haus-Gravener-Straße muss erst aufgeschüttet werden, sonst droht diese, bei Starkregen Schaden zu erleiden.

Foto: Matzerath, Ralph (rm-)

„Bisher war alles auf einem guten Weg“. Diese Formulierung ließ nichts Gutes erahnen, als Christian Benzrath, Leiter des Referats Recht und Ordnung, im Sozialausschuss zum Sachstandsbericht über die Flüchtlingsunterkunft Haus-Gravener Straße ansetzte. Denn die neuen Schätzungen für die Baukosten liegen jetzt bei 4,2 Millionen Euro. Der Sozialausschuss hatte erst im März einen Finanzrahmen von insgesamt 3,5 Millionen Euro festgelegt.