Langenfeld: Fundbüro stellt herrenlose Fahrräder ins Netz

Gefundene Fahrräder : Fundbüro stellt herrenlose Fahrräder ins Netz

Wer in Langenfeld ein herrenloses Fahrrad ersteigern möchte, sollte ab sofort einen Blick ins Internet werfen.

Nach Angaben von Stadtsprecher Andreas Voss nutzt das Fundbüro zusätzlich zu den alljährlich zwei Versteigerungen vor dem Rathaus ab dem morgigen Sonntag eine Online-Plattform. Dort seien Räder zu haben, die nach sechs Monaten nicht von ihren rechtmäßigen Eigentümern abgeholt wurden.

„Wir nutzen dazu das Portal www.zoll-auktion.de“, sagt der Leiter des Langenfelder Bürgerbüros, Fabian Einert. „Auf dieser Online-Plattform des Bundesfinanzministeriums hat die Stadt Langenfeld bereits ausgemusterte Fahrzeuge oder Maschinen veräußert.“ Ein Testlauf mit zwei Fahrrädern sei im Januar erfolgreich verlaufen, sagt Einert. „Die ersteigerten Fundräder aus Langenfeld müssen immer im Rathaus abgeholt werden.“ Einen Versand biete die Stadtverwaltung  nicht an.

Die von dem für Fundsachen zuständigen Bürgerbüro angebotenen Drahtesel sind nach Einerts Angaben am schnellsten zu finden, wenn auf dem genannten Portal in der Suche „Fahrrad“ eingegeben wird. Langenfeld werde dann unter dem Standort des jeweiligen Objektes sichtbar. „Mit dem ersten Aufschlag werden wir acht Fahrräder versteigern“, kündigt Einert an. „In welcher Frequenz wir fortfahren werden, entscheiden wir auch anhand der Resonanz.“ Die Versteigerungen vor dem Rathaus würden beibehalten, der nächste Termin stehe noch nicht fest.

(mei)
Mehr von RP ONLINE