1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Langenfeld: Für den Real-Markt steht Kaufland bereit

Eigentümer vermelden Anschluss-Mietvertrag : Für den Langenfelder Real-Markt steht Kaufland bereit

Der Verkauf der Supermarktkette Real von der Metro AG an die SCP Retail Investments soll Anfang Juni abgeschlossen werden. Der neue Investor hat bereits angekündigt, viele Niederlassungen weiterverkaufen zu wollen. Die Zukunft der Langenfelder Real-Filiale als Lebensmittelmarkt ist nach Angaben der Hahn-Gruppe auf alle Fälle gesichert.

Die Immobilien-Beteiligungs AG aus Bergisch Gladbach hatte das 1983 an der Rheindorfer Straße errichtete Gebäude erst zum Jahreswechsel erworben. „Und für alle Fälle haben wir kürzlich einen Anschluss-Mietvertrag mit Kaufland abgeschlossen“, sagte Hahn-Sprecher Marc Weisener unserer Zeitung.

56 Millionen Euro umfasst nach Angaben der Hahn-Gruppe der für den Langenfelder Real-Markt aufgelegte Immobilienfonds, an dem sich Privatanleger beteiligen können. „Die anfängliche jährliche Ausschüttung liegt bei 4,5 Prozent“, verspricht Thomas Kuhlmann, Vorstandsvorsitzender der Hahn-Gruppe.

Der genannte Anschluss-Mietvertrag mit Kaufland gibt nach Weiseners Worten den Anlegern Sicherheit, „dass diese zu den umsatzstärksten SB-Warenhäusern in Deutschland zählende Ladenfläche in Langenfeld auch langfristig betrieben wird“. Dies sei in der seit langem anhaltenden Diskussion um die Zukunft der Real-Märkte eine gute Nachricht für die Region. „Manche Investoren denken kurzfristig. Wir sind daran interessiert, dass unsere Handelsimmobilien auch in vielen Jahren noch gut funktionieren.“

In der Kaufland-Zentrale wollte sich eine Pressesprecherin auf Anfrage nicht zum Einstieg des Filialisten an der Rheindorfer Straße äußern. „Zu den Real-Märkten nehmen wir derzeit keine Stellung, weil vieles noch nicht entschieden ist.“ Dem Vernehmen nach soll Kaufland bundesweit 88 und Edeka 53 von insgesamt 141 Real-Märkten übernehmen. Die Mitarbeiter in den jeweiligen Filialen sollen an Bord bleiben, so heißt es.

Auch Real-Sprecher Markus Jablonski mochte mit Blick auf den noch ausstehenden Verkaufsabschluss mit SCP zum Langenfelder Einkaufsmarkt nichts sagen. Ob ihn wirklich Kaufland künftig betreiben wird, lässt sich Jablonski zufolge aktuell noch nicht sagen. Auch wenn das Geschäft zwischen Metro und SCP im Juni endgültig besiegelt sei, dann müsse der vom neuen Eigentümer beabsichtigte Weiterverkauf von den Kartellbehörden noch genehmigt werden.

Unabhängig vom Ausgang dieses Verfahrens und dem Vorhaben von Investor SCP ist laut Hahn-Sprecher Weisener der quasi nahtlose Übergang im großen Langenfelder Supermarkt gesichert. „Wenn Real rausgeht, dann könnte aus unserer Sicht Kaufland die Geschäfte gleich weiterführen.“ Falls beim Weiterverkauf der Real-Märkte durch SCP aber Edeka den Zuschlag für den Markt an der Rheindorfer Straße bekommen sollte, dann ließe sich das laut Weisener ebenfalls regeln.

„Großflächige Einzelhandelsstandorte mit einer starken Versorgungsorientierung und den in Langenfeld aufgezeigten Qualitäten sind sehr knappe Güter“, sagt Hahn-Chef Kuhlmann. Deswegen habe sein Unternehmen zum Jahreswechsel das 55.500 Quadratmeter große Grundstück samt Gebäuden als zukunftsträchtige Investition erworben.