1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Langenfeld: Entlarvter Betrüger beißt Frau in den Arm

Couragierte Zeugen : Entlarvter Betrüger beißt Frau in den Arm

Ein entlarvter Betrüger hat an der Blumenstraße eine Frau in den Unterarm gebissen.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, geschah dies bereits am Freitag, nachdem der 34 Jahre alte Mann mit gefälschten Papieren ein Postpaket ergaunern wollte.

Gegen 12 Uhr hatte ein 33 Jahre alter Paketbote am Jacob-Rosellen-Weg das Paket eines Telefonanbieters ausliefern wollen. Laut Polizeibericht erwartete der vermeintliche Empfänger den Boten bereits vor dem Haus, um dieses an sich zu nehmen. Da der Zulieferer den auf dem Paket angegebenen Empfänger jedoch durch diverse Zustellungen persönlich kennt, wurde der 33-Jährige beim Anblick des ihm fremden Mannes skeptisch. Er verweigerte die Herausgabe des Paketes. Obwohl ihm der 34-Jährige einen Ausweis vorlegte, entschied der Paketbote, die Polizei zu informieren.

Darauf rannte der Betrüger in Richtung Blumenstraße davon. Eine 37 Jahre alte Frau hörte die Rufe des hinterher eilenden 33-Jährigen. Daraufhin stoppte sie den Flüchtigen laut Polizei durch einen beherzten Griff. Der 34-Jährige habe sich jedoch massiv gewehrt und die Frau in den Unterarm gebissen. Ein weiterer Zeuge habe die Verletzte unterstützt und den Tatverdächtigen bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten.

  • (Symbolfoto)
    Straftat in Kleinenbroich : Betrüger erbeutet mit „Enkeltrick“ hohe Geldsumme
  • Verdächtige verkauften nicht existente Masken : Polizei NRW nimmt zwei mutmaßliche Corona-Betrüger fest
  • (Symbolbild)
    Senior in Neuss : Bankmitarbeiter verhindert Betrug durch falschen Kollegen

Die Beamten nahmen den 34-Jährigen vorläufig fest und brachten ihn zur Polizeiwache Langenfeld. Der Ausweis, den er zur Identifikation dem Paketboten übergeben hatte, entpuppte sich Nach Polizeiangaben als Totalfälschung. Gegen den Tatverdächtigen laufen nun Strafverfahren wegen Betrug, Urkundenfälschung sowie Körperverletzung. Nach Klärung seiner Identität durfte der 34-Jährige, der in Brandenburg einen festen Wohnsitz hat, die Wache wieder verlassen.

Die Polizei dankte den couragierten Zeugen, die den Betrüger festgehalten hatten.

(mei)