Langenfeld Ein Schoppen Wein und gute Stimmung

Langenfeld : Ein Schoppen Wein und gute Stimmung

Bei bestem Wetter, Musik und leckerem Essen haben Langenfelder auf dem Marktplatz gefeiert.

Neun Winzer, verschiedene Essensstände und unzählige Bierbänke säumen unter blauem Himmel den Platz vor der Markthalle in Langenfeld. Schon in der Mittagszeit lädt die heimelige Atmosphäre zum Verweilen ein – nicht unbedingt schon für ein Glas Wein, aber viele Besucher nutzen die Essensstände, um ihr Mittagessen nach draußen zu verlegen. Die Auswahl ist groß. Neben Fischgerichten und schwäbischer Dinnede aus dem Holzbackofen werden auch frische Brezeln sowie Wurstspezialitäten angeboten.

„Dieses Jahr ist echt besonders viel los“, berichtet Jochen von Bukowski, Organisator des Schoppenfestes. „Das ist natürlich auch dem super Wetter geschuldet. Es ist nicht zu warm, aber die Sonne lockt dennoch auf den Markplatz zum Wein verkosten“, ergänzt er.

Für musikalische Acts ist ausreichend gesorgt. Bereits vor der Eröffnung am Samstag mit Langenfelds Bürgermeister Frank Schneider und Jürgen Helbing aus der Weinpatenstadt Lorch, ist freitagsabends beim After-Work-Shoppen mit dem Auftritt der Band „2d Hand“ aus Monheim super Stimmung garantiert. Neben bekannten Bands aus den letzten Jahren treten am Wochenende auch die Youngsters der Musikschule auf. „Wir sorgen hier absichtlich für eine gute Mischung und gehen auf die Wünsche des Publikums ein, damit wir für jeden etwas bieten können“, sagt von Bukowski.

Von Bukowski hat die Organisation von seinem Vater übernommen. Gemeinsam mit der Interessensgemeinschaft Langenfelder Schoppenfreunde steckt er jedes Jahr ab Februar viel Zeit und Engagement in die Planung. „Uns ist es wichtig, dieses Brauchtum zu erhalten. Und neben der Akquise der Winzer gehört das Programm drumherum, mit Musik und dem Essen eben dazu. Dabei unterstützen mich Freunde und Bekannte aus der Interessengemeinschaft“, sagt Jochen von Bukowski.

Die Winzer des Festes schätzen es genauso wie ihre Besucher und sind meist schon lange dabei. Aber auch die neuen Winzer zeigen sich begeistert. „Unseren Winzern ist es wichtig, jedes Jahr am selben Platz wiedergefunden werden zu können. Ihnen ist dieser Platz auch zugesichert und springt aus unterschiedlichen Gründen doch mal ein Winzer ab, dann wird eben für Ersatz gesorgt. Dafür bin ich viel auf Weinfesten in der Region unterwegs und lasse mich inspirieren.“ Ein Engagement, das sich auszahlt.

Mehr von RP ONLINE